Air Berlin fliegt wegen Ägypten-Krise verstärkt nach Antalya

27.08.2013 - 12:09 0 Kommentare

Air Berlin hat die kurzfristige Aufnahme von zusätzlichen Flügen ab mehreren deutschen Flughäfen nach Antalya angekündigt. Die Airline reagiert damit auf das wegbrechende Ägypten-Geschäft.

Start einer Boeing 737-800 der Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel - © © airliners.de - Oliver Pritzkow

Start einer Boeing 737-800 der Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel © airliners.de /Oliver Pritzkow

Air Berlin baut kurzfristig ihre Flüge nach Antalya in der Türkei aus. Damit reagiert die Airline nach eigener Aussage auf die aktuelle Situation am Roten Meer. Die zusätzlichen Flüge starten im Zeitraum vom 1. September bis 3. November ab Berlin, Frankfurt/Main, Leipzig, Köln/Bonn und München und Nürnberg.

Ab Berlin, Frankfurt, Leipzig und München gibt es jeweils sonntags einen zusätzlichen Nonstop-Flug. Ab Nürnberg startet Air Berlin zusätzlich jeden Donnerstag. Ab Köln/Bonn geht es jeweils donnerstags und sonntags nach Antalya.

Air Berlin fliegt derzeit zwar auch weiter drei Flughäfen am Roten Meer an, nimmt bis auf weiteres jedoch keine Buchungen mehr an.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Easyjet baut ihr Berlin-Engagement im Sommer weiter aus und wird 101 Verbindungen anbieten. Easyjet passt Berlin-Flugplan an

    Analyse Seit der Air-Berlin-Teilübernahme fliegt Easyjet beide Berliner Flughäfen an. Dabei kommt zu etlichen Überschneidungen. Jetzt gibt der Billigflieger erste Anpassungen bekannt - und setzt dabei weiter auf parallele Angebote.

    Vom 20.04.2018
  • Flugzeuge von Air Berlin. Der Luftverkehr in Deutschland braucht neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Thorsten Dirks Eurowings verteidigt Wet-Lease-Einsatz

    Nach dem Air-Berlin-Aus müssen Airlines für ihre ambitionierten Wachstumspläne auf Wet-Leases setzen. Das "Markenchaos" verwirrt die Kunden. Eurowings-Chef Dirks verspricht Besserung.

    Vom 05.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus