Air Berlin befördert im Februar weniger Fluggäste

09.03.2016 - 12:25 0 Kommentare

Air Berlin hat für den Februar Bilanz gezogen: Deutschlands zweitgrößte Airline verzeichnete bei den Passagieren einen Rückgang - das gilt auch für die Auslastung der Maschinen.

Reisende warten in Berlin vor einem Check-In-Schalter der Air Berlin am Flughafen Tegel. - © © dpa - Paul Zinken

Reisende warten in Berlin vor einem Check-In-Schalter der Air Berlin am Flughafen Tegel. © dpa /Paul Zinken

Air Berlin hat im Februar rund sechs Prozent weniger Passagiere befördert als im Vorjahresmonat. Das geht aus den Zahlen von Deutschlands zweitgrößter Airline hervor. Insgesamt waren es im vergangenen Monat rund 1,7 Millionen Fluggäste. Die Auslastung sank um einen Prozentpunkt auf rund 84 Prozent.

Grund für den Passagierrückgang ist die Kapazität, die Air Berlin im Rahmen eines Sanierungsprogrammes weiter zurückfährt. Die angebotenen Sitzplatzkilometer waren im Februar um fast sechs Prozent gesenkt worden.

Diese Statistik zeigt die Sitzauslastung und die Passagierzahlen der Air Berlin von Februar 2015 bis Februar 2016.

Die Airline bekommt außerdem die Folgen der Terroranschläge in der Türkei und in Nordafrika zu spüren. Die Nachfrage nach Flügen in diese Region sinke leicht, hieß es. Urlauber würden auf andere Ziele ausweichen. Darum habe man die Kapazitäten in die Karibik und die Balearen verlagert, sagte Airline-Chef Stefan Pichler.

Im vergangenen Jahr hatte die finanziell angeschlagene Airline zwar etwas weniger Passagiere befördert. Dafür konnte die Auslastung der Maschinen leicht gesteigert werden. Pichler sagte anlässlich der Februar-Zahlen: "Wir werden auch in den kommenden Monaten alles daran setzen, unsere Auslastung weiter zu verbessern."

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Brussels Airlines und Air Berlin. Brussels und Air Berlin schieben Lufthansa an

    Monatsbilanz bei der Lufthansa Group: Im Punkt-zu-Punkt-Geschäft treiben Brussels Airlines und der Deal mit Air Berlin die Zahlen von Eurowings an. Doch auch dort geht eine Kennzahl zurück.

    Vom 09.11.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin. Luftverkehr braucht nach dem Air-Berlin-Aus neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Insolvenzverwalter Lucas Flöther. Das ist der Air-Berlin-Abwickler

    Portrait Das vergangene Jahr war das Jahr von Lucas Flöther. Er ist das Gesicht der Air-Berlin-Pleite und als Insolvenzrechtler kein Unbekannter. Nebenbei hält er Vorlesungen an der Universität Halle.

    Vom 09.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus