Von 24 auf 49,9 Prozent

Air Berlin erhöht Niki-Anteil

05.07.2010 - 14:12 0 Kommentare

Nach den Genehmigungen der Kartellbehörden hat Air Berlin wie geplant ihren Anteil an der österreichischen Niki aufgestockt. Statt wie bisher 24 Prozent kontrolliert Air Berlin nun 49,9 Prozent der Partner-Fluglinie. Für die Anteile zahlen die Deutschen 21 Millionen Euro an die Privatstiftung Lauda.

Leitwerke von Air Berlin und Niki - © © Air Berlin -

Leitwerke von Air Berlin und Niki © Air Berlin

Air Berlin hat die vereinbarte Anteilserhöhung bei der österreichischen Fluggesellschaft Niki perfekt gemacht. Da nun alle Voraussetzungen vorliegen, wurde die Aufstockung von 24 auf 49,9 Prozent an der Gesellschaft des Ex-Formel-Eins-Fahrers Niki Lauda vollzogen, wie Air Berlin am Montag mitteilte.

Bereits Ende April hatte das deutsche Bundeskartellamt die Übernahme genehmigt. Die österreichische Wettbewerbsbehörde hatte ihren einen Prüfantrag Anfang Mai zurückgezogen und Air Berlin somit den Weg frei gemacht für die Erhöhung ihrer Niki-Anteile. Der Vollzug stand aber noch unter dem Vorbehalt, dass weitere Kartellbehörden in wichtigen Zielländern beider Airlines zustimmen, etwa in Spanien.

Für die Anteile zahlen die Deutschen 21 Millionen Euro an die Privatstiftung Lauda. Beide Seiten hatten im Februar zudem vereinbart, dass Air Berlin der Stiftung ein Darlehen über 40,5 Millionen Euro gewährt. Nach drei Jahren kann die Stiftung wählen, ob sie den Kredit an Air Berlin zurückzahlt oder die übrigen 50,1 Prozent an die Berliner überträgt.

Niki und Air Berlin sind seit 2004 Partner. Niki Lauda wird der österreichischen Fluggesellschaft nach früheren Angaben noch mindestens drei Jahre zur Verfügung stehen. Die Niki Luftfahrt GmbH soll künftig im Air-Berlin- Konzern voll konsolidiert werden. Sie wird dabei aber ein rechtlich selbstständiges Unternehmen mit eigener Geschäftsführung bleiben. Auch der Name Niki soll auf «absehbare Zeit» Bestand haben.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Andreas Gruber: "Niki hat immer gut performt." "Die Air-Berlin-Pleite führt zu mehr Wettbewerb"

    Interview Lauda-Motion-Chef Andreas Gruber spricht im Interview mit airliners.de über die Folgen der Insolvenz von Air Berlin, das Standing der Niki-Nachfolgerin und deren Engagement im Charter-Geschäft.

    Vom 16.08.2018
  • Flugzeuge von Lufthansa, Eurowings, Air Berlin und Ryanair stehen am Flughafen von Hamburg. Der deutsche Luftverkehr nach Air Berlin

    Gastbeitrag Das Ende von Air Berlin hat den Luftverkehr durcheinander gewirbelt, analysiert Experte Manfred Kuhne und sagt: Die weitere Entwicklung hängt von der Stärkung des Luftverkehrsstandorts Deutschland ab.

    Vom 14.08.2018
  • Ein Flugzeug startet vor zwei Kondensstreifen Neue Schweizer Langstrecken-Airline sucht Investoren

    In Basel will eine Gruppe von Airline-Managern eine neue Fluggesellschaft für günstige Langstrecken starten. Das Startup mit dem Projektnamen "Swiss Skies" soll aber nicht nur vom Dreiländer-Airport aus abheben.

    Vom 10.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus