Air Berlin droht Entzug gemeinsamer Flüge mit Etihad

30.09.2014 - 17:17 0 Kommentare

Es wäre ein herber Rückschlag für Air Berlin, sollte das Luftfahrt-Bundesamt gemeinsame Flüge mit dem Partner Etihad verbieten. Noch ist dazu aber keine Entscheidung gefallen.

Leitwerke von Air Berlin und Etihad Airways - © © AirTeamImages.com - TT

Leitwerke von Air Berlin und Etihad Airways © AirTeamImages.com /TT

Gemeinsame Flüge von Air Berlin und dem arabischen Partner Etihad in Europa stehen auf der Kippe. Beide Fluggesellschaften beraten darüber mit dem zuständigen Luftfahrt-Bundesamt, wie Sprecher der Unternehmen am Dienstag in Abu Dhabi und in Berlin mitteilten. Die zusammen genutzten «Codesharing»-Flüge sind ein wichtiger Baustein in der Kooperation der Airlines.

Etihad ist der wichtigste Großaktionär von Air Berlin und im Langstreckengeschäft von Europa nach Asien ein Konkurrent des deutschen Marktführers Lufthansa. In der Diskussion mit dem Luftfahrt-Bundesamt gehe es um rund 30 Verbindungen, berichtete das «Handelsblatt».

Die Behörde wolle dies für den kommenden Winterflugplan nicht mehr erlauben mit der Folge, dass Etihad die Air-Berlin-Flüge von und nach Deutschland nicht mehr als eigene anbieten und verkaufen könne. Für Air Berlin würde dies eine schlechtere Auslastung der Maschinen bedeuten. Für Etihad geht es um den Umsteigeverkehr an ihrem Standort Abu Dhabi. Air Berlin bedient Abu Dhabi von Berlin aus, Flüge von Stuttgart und Hamburg sind in der Pipeline.

Fluggesellschaften verweisen auf Luftverkehrsabkommen

Das dem Verkehrsministerium unterstehende Bundesamt in Braunschweig wollte zu der Angelegenheit am Dienstag keine Stellung nehmen. Etihad und Air Berlin vertraten die Ansicht, die gemeinsam betriebenen Flüge seien durch das Luftverkehrsabkommen zwischen Deutschland und den Vereinigten Arabischen Emiraten gedeckt. «Dies ist aus den Genehmigungen für Codeshares ersichtlich, die seit Januar 2012 bereits sechsmal vom Luftfahrt-Bundesamt erteilt wurden», sagte ein Air-Berlin-Sprecher. Etihad selbst darf laut Abkommen in Deutschland lediglich Frankfurt, München und Düsseldorf ansteuern.

© Air Berlin, Lesen Sie auch: Air Berlin will zwischen Hamburg und Abu Dhabi fliegen

Das Bundesverkehrsministerium strebe jetzt eine neue Auslegung dieses Abkommens an, die von der bisherigen Praxis abweiche. Die deutsche Regierung könne aber «die Interpretation eines bilateralen Abkommens mit einem anderen Land nicht einseitig ändern», argumentierte der Sprecher. «Daher erwarten wir, dass diese Codeshare-Strecken für die kommende Wintersaison und darüber hinaus genehmigt werden.»

Ein Etihad-Sprecher verwies auf laufende Gespräche mit dem Luftfahrt-Bundesamt. Deren Ausgang und mögliche Folgen wolle man nicht kommentieren.

© dpa, Wolfgang Kumm Lesen Sie auch: Von guten Hirten und schlechten Zahlen - Wie weiter mit Air Berlin?

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Air Berlin meldete Mitte August Insolvenz an. Air-Berlin-Gläubiger streben offenbar Vergleich an

    Drei Milliarden Euro Entschädigung fordern die Gläubiger der Air Berlin von Etihad. Laut eines Medienberichts haben sie nun Insolvenzverwalter Flöther zu Verhandlungen nach Abu Dhabi geschickt.

    Vom 03.08.2018
  • Air-Berlin-Abwickler Lucas Flöther: "Eine schnelle Lösung war unumgänglich." "Air Berlin ist nicht tot"

    Interview Air-Berlin-Insolvenzverwalter Lucas Flöther spricht im Interview mit airliners.de über den Verkauf der insolventen Airline, über den Status-Quo des Unternehmens und den Weg, der noch vor ihm liegt.

    Vom 13.08.2018
  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus