Air-Berlin-Chef spottet über BER

22.06.2017 - 09:51 0 Kommentare

Sollte der Flughafen Tegel parallel zum BER geöffnet bleiben, weiß Air Berlin schon ganz genau, welchen Hauptstadt-Airport sie anfliegt. Airlinechef Thomas Winkelmann findet zudem deutliche Worte zum Pannenflughafen.

Thomas Winkelmann - © © dpa - Marius Becker

Thomas Winkelmann © dpa /Marius Becker

Sollte der Flughafen Berlin-Tegel paralleluletztzum eröffneten BER weiterbetrieben werden, möchte Air Berlin nicht zum neuen Hauptstadtflughafen umziehen. Dies sagte Airlinechef Thomas Winkelmann nun der Wochenzeitung "Die Zeit". "Aus dem BER kann man dann ja ein Museum machen. Wir bleiben dann in Tegel", so der Manager.

Die Abkehr vom BER begründet Winkelmann mit finanziellen Aspekten. So koste jedes Jahr, in dem der BER nicht fertiggestellt ist und Air Berlin noch am Flughafen Tegel operieren muss, die Airline 20 Millionen Euro. Denn Air Berlin kann in Tegel nicht wachsen, da der Flughafen voll ist. Noch am Mittwoch hatte Winkelmann Zweifel am Airport Tegel geäußert.

Volksabstimmung im September

Die Eröffnung des BER wurde wegen baulicher Mängel seit 2012 mehrfach verschoben. Aktuell peilen der Bund sowie die Länder Berlin und Brandenburg als Gesellschafter einen Start im kommenden Jahr an. Es wurden aber schon Stimmen laut, die an diesem Termin zweifeln. Zuletzt äußerte sich zum Beispiel der Chef des Verkehrsausschusses des Bundestags.

Fotos: dpa, airliners.de

Tegel soll kurz nach Eröffnung des BER für den Linienflugbetrieb geschlossen werden. Eine Volksinitiative erwirkte im Frühjahr eine Volksabstimmung, bei der zeitgleich mit der Bundestagswahl entschieden werden soll, ob der Airport weiterbetrieben werden soll. Am Flughafen Tegel sind im April 1,8 Millionen Fluggäste gezählt worden.

© AirTeamImages.com, Jan Severijns Exklusiv: Ryanair will Berlin-Tegel anfliegen

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018
  • Die ehemalige Niki-A321 mit der Registrierung OE-LCC fliegt inzwischen als D-ATCA im Condor-Liniendienst. Ex-Air-Berlin-Tochter offiziell Condor-Schwester

    In diesem Jahr ist Condor auf der Mittelstrecke vor allem über die neugegründete Balearics und die ehemalige Air-Berlin-Tochter Aviation gewachsen. Letztere ist nun offiziell Teil des Thomas-Cook-Konzerns.

    Vom 10.12.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus