Air-Berlin-Chef spottet über BER

22.06.2017 - 09:51 0 Kommentare

Sollte der Flughafen Tegel parallel zum BER geöffnet bleiben, weiß Air Berlin schon ganz genau, welchen Hauptstadt-Airport sie anfliegt. Airlinechef Thomas Winkelmann findet zudem deutliche Worte zum Pannenflughafen.

Thomas Winkelmann - © © dpa - Marius Becker

Thomas Winkelmann © dpa /Marius Becker

Sollte der Flughafen Berlin-Tegel paralleluletztzum eröffneten BER weiterbetrieben werden, möchte Air Berlin nicht zum neuen Hauptstadtflughafen umziehen. Dies sagte Airlinechef Thomas Winkelmann nun der Wochenzeitung "Die Zeit". "Aus dem BER kann man dann ja ein Museum machen. Wir bleiben dann in Tegel", so der Manager.

Die Abkehr vom BER begründet Winkelmann mit finanziellen Aspekten. So koste jedes Jahr, in dem der BER nicht fertiggestellt ist und Air Berlin noch am Flughafen Tegel operieren muss, die Airline 20 Millionen Euro. Denn Air Berlin kann in Tegel nicht wachsen, da der Flughafen voll ist. Noch am Mittwoch hatte Winkelmann Zweifel am Airport Tegel geäußert.

Volksabstimmung im September

Die Eröffnung des BER wurde wegen baulicher Mängel seit 2012 mehrfach verschoben. Aktuell peilen der Bund sowie die Länder Berlin und Brandenburg als Gesellschafter einen Start im kommenden Jahr an. Es wurden aber schon Stimmen laut, die an diesem Termin zweifeln. Zuletzt äußerte sich zum Beispiel der Chef des Verkehrsausschusses des Bundestags.

Fotos: dpa, airliners.de

Tegel soll kurz nach Eröffnung des BER für den Linienflugbetrieb geschlossen werden. Eine Volksinitiative erwirkte im Frühjahr eine Volksabstimmung, bei der zeitgleich mit der Bundestagswahl entschieden werden soll, ob der Airport weiterbetrieben werden soll. Am Flughafen Tegel sind im April 1,8 Millionen Fluggäste gezählt worden.

© AirTeamImages.com, Jan Severijns Exklusiv: Ryanair will Berlin-Tegel anfliegen

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A330-Langstreckenflugzeug von Qatar in Berlin-Tegel - im Hintergrund: Maschinen von Air Berlin; Aufnahme von 2015. Berlin hat ein Langstrecken-Problem

    Exklusives Datenmaterial zeigt: Im europäischen Vergleich werden ab den Berliner Airports wenige Langstrecken angeboten. Experten fordern die Airlines auf, jetzt einzusteigen - die Gefahr bestünde, einen Trend zu verschlafen.

    Vom 20.07.2018
  • Thomas Haagensen: "Tegel war schnell im Fokus." "Ohne Air Berlin gibt es weniger Sicherheit"

    Interview Easyjet-Europachef Thomas Haagensen spricht im Interview mit airliners.de über die Möglichkeit nach Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel einzusteigen, welche anderen interessanten Märkte er noch sieht und wie die Airline-Pleite den Markt verändert hat.

    Vom 14.08.2018
  • Andreas Gruber: "Niki hat immer gut performt." "Die Air-Berlin-Pleite führt zu mehr Wettbewerb"

    Interview Lauda-Motion-Chef Andreas Gruber spricht im Interview mit airliners.de über die Folgen der Insolvenz von Air Berlin, das Standing der Niki-Nachfolgerin und deren Engagement im Charter-Geschäft.

    Vom 16.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus