Air Berlin schmiedet weitreichendes Bündnis mit Alitalia

14.10.2014 - 13:09 0 Kommentare

Gemeinsame Direktverbindungen und eine enge Zusammenarbeit: Air Berlin und Alitalia haben eine umfassende Vereinbarung geschlossen. Hinter beiden Airlines steht die arabische Fluggesellschaft Etihad, die zuletzt auf dem deutschen Markt Probleme bekommen hatte.

Maschinen der Fluggesellschaft Air Berlin stehen auf dem Flughafen Berlin-Tegel. - © © dpa - Kay Nietfeld

Maschinen der Fluggesellschaft Air Berlin stehen auf dem Flughafen Berlin-Tegel. © dpa /Kay Nietfeld

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin geht eine weitreichende Kooperation mit der italienischen Alitalia ein. Die Airlines wollen ihre Direktverbindungen zwischen Italien, Deutschland, Österreich und der Schweiz mit gemeinsamen Flugnummern anbieten. Wie beide Unternehmen am Dienstag ankündigten, sind wöchentlich 412 Nonstop-Verbindungen und ausgewählte Anschlussflüge von dem Codesharing-Abkommen betroffen.

Ab dem 26. Oktober sollen zudem die drei täglichen Air-Berlin-Flüge von Düsseldorf sowie die zwei täglichen Flüge von Berlin-Tegel nach Mailand auf den näher am Stadtzentrum liegenden Flughafen Linate verlegt werden. Zuvor war der etwas weiter außerhalb liegende Airport Malpensa angeflogen worden.

Auch die drei täglichen Flüge der österreichischen Tochter Niki werden nach Linate verlegt. Vom 1. November an sollen die Kunden zudem die Vielfliegerprogramme beider Airlines nutzen können. Air-Berlin-Chef Wolfgang Prock-Schauer betonte, das Abkommen hebe Italiens Bedeutung für die Airline «auf ein neues Niveau».

Alitalia-Chef Gabriele Del Torchio meinte: «Wir führen unsere Strategie fort, kommerzielle Abkommen mit großen internationalen Unternehmen einzugehen, um unseren Gästen eine wachsende Zahl an Destinationen, Flugverbindungen und Frequenzen anzubieten.»

Hinter beiden Airlines steht die staatliche arabische Fluggesellschaft Etihad. Sie hält 29 Prozent an Air Berlin und hat angekündigt, bis zum Jahresende 49 Prozent an Alitalia zu übernehmen. Erst im Frühjahr hatten die Araber den Berlinern mit weiteren 300 Millionen Euro in Form einer Wandelanleihe unter die Arme gegriffen. Der ebenfalls kriselnden Alitalia hat Etihad im Sommer 560 Millionen Euro frisches Kapital zugesagt.

Vor wenigen Tagen hatte das Luftfahrtbundesamt mehr als die Hälfte der sogenannten Codeshare-Flüge von Air Berlin und Etihad untersagt. Die Berliner betonten, das Abkommen mit Alitalia sei das Ergebnis einer mehrjährigen Planungsphase. Für die zweitgrößte deutsche Airline sind diese Flüge ein Weg zu mehr Wachstum vor allem auf Langstrecken. Etihad konnte seinen Kunden durch die Partnerschaft mehr Ziele in Europa anbieten - die Codeshares haben momentan vor allem strategische Bedeutung.

© dpa, Kay Nietfeld Lesen Sie auch: Bundesamt sagt Nein zu Codeshare von Air Berlin und Etihad

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Fünffache Götterdämmerung

    Die Born-Ansage (90) Eurowings gesteht Überforderung ein, Ryanair storniert wegen Streiks 600 Flüge und Lauda Motion geht wohl das Geld aus. Und was ist mit Etihad und Thomas Winkelmann los, fragt Karl Born.

    Vom 19.07.2018
  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus