Air Berlin beschafft frisches Kapital

28.10.2011 - 17:30 0 Kommentare

Air Berlin hat das Orderbuch für die am Mittwoch begebene Anleihe geschlossen und die Zeichnungsfrist beendet, da das Ordervolumen den Emissionsbetrag von 100 Millionen Euro übersteigt. Aufgrund eines erhöhten Ausfallrisikos muss Air Berlin 11,5 Prozent Zinsen pro Jahr dafür aufbringen.

Start einer Boeing 737-800 der Air Berlin - © © dpa - A. Gebert

Start einer Boeing 737-800 der Air Berlin © dpa /A. Gebert

Die defizitäre Fluggesellschaft Air Berlin hat sich am Kapitalmarkt 100 Millionen Euro besorgt. Sie muss dafür einen hohen Preis zahlen: Für die Anleihe werden 11,5 Prozent Zinsen fällig. Wie das Unternehmen mitteilte, gelang es bis Freitag, dem letzten Tag der Zeichnungsfrist, die gewünschte Summe bei Anlegern einzusammeln. Die Anleihe wird am 1. November ausgegeben, hat eine maximale Laufzeit von drei Jahren, kann aber auch vorzeitig zurückgezahlt werden.

Für eine deutsche Unternehmensanleihe sind die 11,5 Prozent ein Spitzenzins, derzeit etwa vergleichbar mit irischen Staatsanleihen. Für Anleihen von Großkonzernen mit guter Bonität gibt es momentan bei drei Jahren Laufzeit oft nur 2 bis 3 Prozent Jahresrendite.

«Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis», sagte Air-Berlin-Finanzvorstand Ulf Hüttmeyer. Damit habe man die Voraussetzung geschaffen, um bestehende Verbindlichkeiten «trotz schwieriger Rahmenbedingungen» zu refinanzieren.

Mit dem Geld will Air Berlin eine mit 1,5 Prozent verzinste Wandelanleihe aus dem Jahr 2007 teilweise zurückkaufen. Die Gesellschaft forderte die Gläubiger auf, vom 31. Oktober bis 10. November Angebote vorzulegen. Wandelanleihen sind Wertpapiere, die während einer Frist in Aktien umgetauscht werden können. Gelingt die Operation, muss Air Berlin zwar deutlich mehr Zinsen für seine Schulden zahlen als bisher, verringert aber den Einfluss der bisherigen Gläubiger auf das Unternehmen.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Air-Berlin-Abwickler Lucas Flöther: "Eine schnelle Lösung war unumgänglich." "Air Berlin ist nicht tot"

    Interview Air-Berlin-Insolvenzverwalter Lucas Flöther spricht im Interview mit airliners.de über den Verkauf der insolventen Airline, über den Status-Quo des Unternehmens und den Weg, der noch vor ihm liegt.

    Vom 13.08.2018
  • Wolfram Simon: "Die Frage nach einem Gewinner und einem Verlierer der Air-Berlin-Pleite stellt sich nicht." "Bei Zeitfracht ticken die Uhren anders"

    Interview Zeitfracht-Chef Simon spricht im Interview mit airliners.de über Kultur sowie Strategie des eigenen Unternehmens. Und er beschreibt, an welchen Stellen bei der Integration von Air-Berlin-Teilen die größten Schwierigkeiten bestanden.

    Vom 15.08.2018
  • Mitarbeiter vor einer neu lackierten Lufthansa-Maschine. Darum steigt Lufthansa nicht aus dem Dax ab

    Am Mittwochabend gibt die Deutsche Börse die Neuordnung der ersten Börsenliga bekannt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Lufthansa aus dem Dax fliegt, ist angesichts der Schwäche der Commerzbank gering. Analysten sehen auch darüber hinaus vorerst keine Gefahr.

    Vom 05.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus