Air Berlin hält an Belair-Aus fest

04.07.2017 - 10:44 0 Kommentare

Obwohl das Joint-Venture zwischen der Air-Berlin-Tochter Niki und Tuifly gescheitert ist, halten die Berliner am geplanten Ende der Schweizer Airline Belair fest. Den Mitarbeitern hat man indes ein Angebot gemacht.

Archivfoto einer Belair-Boeing. Die Air-Berlin-Tochter betreibt mittlerweile fünf Flugzeuge der A320-Familie. - © © AirTeamImages.com - Wolfgang Mendorf

Archivfoto einer Belair-Boeing. Die Air-Berlin-Tochter betreibt mittlerweile fünf Flugzeuge der A320-Familie. © AirTeamImages.com /Wolfgang Mendorf

Air Berlin hält trotz des vorerst gescheiterten Joint-Ventures seiner Touristiktochter Niki an den Abbauplänen der Tochter Belair fest. "Es gilt, was wir Anfang des Jahres kommuniziert haben", sagte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage von airliners.de.

Air Berlin hatte damals das Ende der Belair verkündet. Die Schweizer Tochter fliegt komplett im Namen ihrer Mutter. Im Herbst sollen die fünf Flugzeuge an die österreichische Schwester Niki verkauft und der Betrieb der Belair eingestellt werden. So der Plan, über den österreichische Medien im März berichteten.

© AirTeamImages.com, HAMFive Die Belair-Pläne im Detail: Von einer Air-Berlin-Tochter zur anderen

Allerdings fußte dies noch auf der Annahme, dass man Niki zusammen mit der integrierten Belair in ein Joint-Venture mit Tuifly bringen kann. Die Verhandlungen über die Touristikpartnerschaft waren unlängst gescheitert.

Sozialplan vorgestellt

Die Zukunft der rund 280 Mitarbeiter der Belair ist weiter ungewiss. Laut der Nachrichtenagentur APA sollen sie eine Anstellungsgarantie für ein Jahr innerhalb der Air-Berlin-Gruppe erhalten. Der Unternehmenssprecher bestätigte dies und verwies gleichzeitig darauf, dass den Beschäftigten ein Sozialplan vorgelegt wurde. Einzelheiten wollte er dazu wollte er nicht nennen.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die österreichische Niki ist eine Tochter der deutschen Air Berlin. Der geplatzte Niki-Deal und die Auswirkungen auf Air Berlin

    Das Ferienflug-Joint-Venture zwischen Etihad und Tui ist gescheitert. Das hat zwangsläufig Folgen für Air Berlin. Schließlich hat die kriselnde Airline ihre Tochter Niki bereits verkauft – ein wichtiger Teil der Neuaufstellung.

    Vom 08.06.2017
  • A320 der Niki. Niki-Deal: Etihad bricht Gespräche mit Tui ab

    Die Pläne für ein Joint-Venture aus der Air-Berlin-Tochter Niki und Tuifly sind Makulatur: Etihad bricht die Gespräche mit Tui ab. "Niki stehe nicht mehr zur Verfügung", heißt es bei dem Reisekonzern.

    Vom 08.06.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Etihad Airways am Flughafen Düsseldorf. Etihad unterstützt Air Berlin bis Ende 2018

    Etihad will seine Beteiligung Air Berlin bis November 2018 bei allen anfallenden Kosten unterstützen. Erst kürzlich überwies der Großaktionär einen dreistelligen Millionenbetrag an die angeschlagene Airline.

    Vom 04.05.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus