Air Berlin stationiert demnächst Flugzeug in Graz

16.02.2016 - 15:21 0 Kommentare

Air Berlin plant, im österreichischen Graz eine Bombardier Dash 8-Q400 zu stationieren. Dadurch soll die Verbindung nach Berlin optimiert werden. Die Q400-Flotte der Air Berlin wird zudem bald wachsen.

Eine Dash 8 der Air Berlin - © © AirTeamImages.com - Wolfgang Mendorf

Eine Dash 8 der Air Berlin © AirTeamImages.com /Wolfgang Mendorf

Air Berlin will im österreichischen Graz eine Bombardier Dash 8-Q400 stationieren. Los gehen soll es am 13. April. Mit dem Flugzeug soll dann zu optimierten Zeiten der Flughafen Berlin-Tegel angeflogen werden, teilten der Fughafen Graz und Air Berlin am Dienstag mit. Die Verbindung wird bereits jetzt zwei Mal täglich angeboten.

Darüber hinaus hat Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft eine Leasingvereinbarung mit GE Capital Aviation Services (GECAS) über drei weitere Dash 8-Q400 unterzeichnet. Die Maschinen sollen von September bis November in die Flotte übernommen werden, berichtete das Schweizer Branchenportal ch-aviation.com. "Die Bombardier Q400 Turboprop sind eine perfekte Wahl für unsere Regionalstrecken", wurde Air-Berlin-Chef Stefan Pichler zitiert.

Die Airline betreibt derzeit 17 Flugzeuge diesen Typs im Wet-Lease mit LGW (Luftfahrtgesellschaft Walter), mit der seit 2007 eine Kooperation besteht. Ende 2008 hatte Air Berlin erstmals eine Q400 eingesetzt.

© dpa, Maja Hitij Lesen Sie auch: Air Berlin verordnet sich weitere Sparrunde

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann. Air-Berlin-Chef zweifelt am Drehkreuz Tegel

    Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann hat Kritik am Airport Berlin-Tegel als Drehkreuz geäußert. Die Umsteiger im Europa-Verkehr kosten die Airline demnach Millionen. Beim Ausbau der Langstrecke setzt Air Berlin bereits auf einen anderen Standort.

    Vom 21.06.2017
  • Ein Flugzeug der Air Berlin steht im Regen. Darum braucht Air Berlin Hilfe vom Staat

    Air Berlin stellt einen Antrag für eine Bürgschaftsprüfung. Am Ende könnten Staatsgelder die angeschlagene Airline retten. Doch eigentlich hat sie schon einen "Letter of Support" von Etihad – wie passt das zusammen?

    Vom 09.06.2017
  • Die österreichische Niki ist eine Tochter der deutschen Air Berlin. Der geplatzte Niki-Deal und die Auswirkungen auf Air Berlin

    Das Ferienflug-Joint-Venture zwischen Etihad und Tui ist gescheitert. Das hat zwangsläufig Folgen für Air Berlin. Schließlich hat die kriselnde Airline ihre Tochter Niki bereits verkauft – ein wichtiger Teil der Neuaufstellung.

    Vom 08.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus