Codeshare-Abkommen von Air Berlin mit US-Partner steht offenbar auf der Kippe

24.10.2016 - 15:05 0 Kommentare

Derzeit bieten Air Berlin und American Airlines noch gemeinsam Flüge zwischen Deutschland und den USA an - doch damit könnte es einem Medienbericht zufolge bald vorbei sein.

Maschinen der American Airlines und Air Berlin stehen am Airport in Miami. - © © AirTeamImages.com -

Maschinen der American Airlines und Air Berlin stehen am Airport in Miami. © AirTeamImages.com

American Airlines will das seit sechs Jahren bestehende Codeshare-Abkommen mit Air Berlin auflösen. Das berichtet der "Spiegel" und beruft sich dabei auf eigene Informationen. Der "Süddeutschen Zeitung" zufolge hat die amerikanische Airline die Kooperation sogar schon gekündigt. Somit könnten die Verbindungen ab dem kommenden Sommerflugplan voraussichtlich nicht mehr angeboten werden, hieß es.

Eine Sprecherin von American Airlines sagte dem "Spiegel": Derzeit würden alle Vereinbarungen mit Air Berlin überprüft. Air Berlin äußerte sich nicht zu dem Thema. Der Schritt der US-Airline stehe in Zusammenhang mit dem Streit über angebliche Subventionen für die Air-Berlin-Anteilseignerin Etihad, schreibt die "Süddeutsche".

Air Berlin will Langstrecke in die USA ausbauen

Air Berlin will sich eigenen Angaben nach als Premium-Netzwerk-Carrier mit klarem Fokus auf die USA und einem Top-Produkt für Businessreisende positionieren. So verbindet Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft inzwischen Düsseldorf mit Boston beziehungsweise San Francisco.

Im kommenden Sommer soll das Langstreckennetz in die USA ausgebaut werden. Die Airline hatte im August neue Ziele ab Berlin-Tegel und Düsseldorf angekündigt. Außerdem sollen bestehende Frequenzen erhöht werden. Airline-Angaben zufolge soll dies schon im kommenden Winterflugplan passieren - letzterer beginnt am kommenden Sonntag (30. Oktober.)

© AirTeamImages.com, Paul Paulsen Lesen Sie auch: Air Berlin setzt noch mehr auf USA-Langstreckenflüge

Um die neuen Strecken bedienen zu können, will Air Berlin bis 2019 acht weitere Langstreckenflugzeuge anschaffen. Derzeit gehören 14 Maschinen vom Typ A330 der Air-Berlin-Flotte an.

Laut Flugplandaten bieten American Airlines und Air Berlin derzeit zehn Codeshare-Verbindungen (nonstop) zwischen Deutschland und den USA an. Die Flüge von und nach Berlin-Tegel und Düsseldorf führt die deutsche Airline durch ("Operating Carrier") und werden von American mitvermarktet ("Marketing Carrier"). Auf den Strecken von und nach Frankfurt beziehungsweise München ist es umgekehrt.

Für Air Berlin ist das Codesharing mit ihrem Oneworld-Partner auch wichtig, weil sie ihren Transatlantik-Passagieren damit ein umfangreiches Anschluss-Streckennetz in Nordamerika anbieten kann.

Was ist Codesharing?

Codesharing ist ein Abkommen zwischen zwei oder mehreren Fluggesellschaften darüber, dass ein vom sogenannten "Operating-Carrier" durchgeführter Flug von den anderen Airlines, die als "Marketing-Carrier" bezeichnet werden, mit eigenem Airline-Code und eigener Flugnummer zusätzlich vermarktet werden darf. Dabei gibt es verschiedene Varianten.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018
  • Andreas Gruber: "In drei Jahren wollen wir Gewinne einfliegen." "Die Marke Lauda Motion bleibt erhalten"

    Interview Lauda Motion-Vize Andreas Gruber spricht im Interview mit airliners.de anlässlich der großen Expansion der Airline über weitere Planungen, seinen Chef und den Verkauf an Ryanair.

    Vom 01.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus