Air Berlin akzeptiert jetzt auch PayPal als Zahlungsmittel

26.08.2013 - 10:48 0 Kommentare

Wer bei Air Berlin seinen Flug online bucht, kann nun eine weitere Option zur Bezahlung nutzen. Die zweitgrößte Fluggesellschaft Deutschlands akzeptiert jetzt auch PayPal, eine Art "digitales Portemonnaie".

Air-Berlin-Maschinen am Flughafen Berlin-Tegel - © © dpa - Sebastian Kahnert

Air-Berlin-Maschinen am Flughafen Berlin-Tegel © dpa /Sebastian Kahnert

Air Berlin akzeptiert ab sofort PayPal bei vielen Buchungen als Zahlungsmittel. Fluggäste, die am Vielfliegerprogramm "Topbonus" teilnehmen und ihre Air-Berlin-Visa-Card bei PayPal als Zahlungsmittel hinterlegen, sammeln automatisch bei jeder PayPal-Zahlung Prämienmeilen. "PayPal funktioniert wie ein digitales Portemonnaie und das umständliche Eingeben der Bankverbindung entfällt", sagt Paul Gregorowitsch, Chief Commercial Officer Air Berlin.

Bereits seit Ende vergangenen Jahres akzeptiert Germanwings PayPal als Zahlungsart. Auch Lufthansa-Kunden können bei Online-Buchungen PayPal nutzen. Bei der Lufthansa ergänzt die Zahlungsoption PayPal bereits seit vier Jahren die Optionen der Bezahlung mit Kreditkarte oder per elektronischem Lastschriftverfahren.

PayPal zählt über zwölf Millionen aktive Nutzer in Deutschland. Die persönlichen Daten der Nutzer sind bei PayPal sicher wie in einem Schließfach hinterlegt. Es genügt die Eingabe von Nutzername und Passwort - und der Warenkorb wird über eines der im PayPal-Konto sicher hinterlegten Zahlungsmittel beglichen.

PayPal ermöglicht es Privatpersonen und Unternehmen, Online-Zahlungen sowie Zahlungen über mobile Geräte sicher, schnell und einfach auszuführen. Die Eingabe von Konto- oder Kreditkartendaten ist dabei nicht notwendig, denn diese Daten sind bereits bei PayPal hinterlegt. Die globale Zahlungs-Lösung zählt bereits 132 Millionen aktive Kundenkonten und steht Nutzern in 193 Märkten und 25 Währungen zur Verfügung.

Von: airliners.de mit Air Berlin
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Mitarbeiter der Aeroground fertigt eine Maschine ab. Aeroground will Air Berlin Entschädigung zahlen

    Verspätungen und Flugausfälle: Air Berlin hat am Airport Tegel mit Problemen zu kämpfen. Der Bodenverkehrsdienstleister Aeroground räumt eine Teilschuld ein - und will die Airline entschädigen.

    Vom 07.08.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Air Berlin zieht Konsequenzen aus Problemen in Tegel

    Verspätungen und Flugausfälle: Air Berlin hat seit Längerem Probleme am Airport Tegel - und sieht den Bodenabfertiger Aeroground als Schuldigen. Jetzt hat die Airline Konsequenzen gezogen. Diese betreffen die Tochter Niki.

    Vom 13.07.2017
  • Maschine der Air Berlin auf dem Flughafen Tegel Air Berlin muss zehn Millionen Euro zahlen

    Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann nennt eine Millionensumme, mit der seine Airline Kunden der jüngsten Verspätungswelle entschädigen muss. Er kritisiert erneut Aeroground. Der Dienstleister macht ein Angebot.

    Vom 07.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus