Air-Berlin-Airbus schießt bei Landung auf Sylt über die Piste

30.09.2017 - 15:42 0 Kommentare

Ein Airbus A320 der Air Berlin ist am Samstag bei der Landung auf dem Flughafen Westerland über das Landebahnende geschossen. Bei der Vorfall kam niemand zu schaden.

Der Air-Berlin-Airbus A320 D-ABHO steht am 30.09.2017 auf dem Flughafen Westerland im Gras.

Der Air-Berlin-Airbus A320 D-ABHO steht am 30.09.2017 auf dem Flughafen Westerland im Gras.
© dpa - Bildfunk - Jörg Elias/Feuerwehr Westerland/dpa

Das Flugzeug war als AB 6880 von Düsseldorf nach Sylt geflogen.

Das Flugzeug war als AB 6880 von Düsseldorf nach Sylt geflogen.
© dpa - Bildfunk - Jörg Elias/Feuerwehr Westerland/dpa

Auf dem Flughafen Weterland auf Sylt ist am Samstagmorgen ein Airbus A320 der Air Berlin aus Düsseldorf über die Landebahn hinausgeschossen. Das Flugzeug kam rund 100 Meter hinter dem Bahnende noch auf dem Flughafengelände zum Stehen, wie Bilder zeigen. Die Maschine blieb im Rasen stecken. Alle 82 Passagiere und die sechs Crewmitglieder konnten das Flugzeug über normale Treppen verlassen.

Die Wetterdaten des Flughafens zeigen zum Unfallzeitpunkt einen moderaten Wind aus südöstlicher Richtung (140 Grad, 11 Knoten). Die Hauptpiste 32/14 in Westerland ist rund 2100 Meter lang und verfügt nur für die Landerichtung 32 über ein Instrumentenlandesystem. Der Anflug erfolge bei geschlossener Wolkendecke in 200 Fuß auf die Bahn 32 - und damit mit dem Wind.

Die Ursache für den Vorfall des Fliegers aus Düsseldorf ist nach Angaben der Polizei noch unklar. Das Bundesamt für Flugunfalluntersuchungen übernahm die Ermittlungen. Zum Unfallzeitpunkt sei die Sicht schlecht gewesen. Außerdem war die Landebahn nass, wie es hieß.

An dem Flugzeug entstand laut Polizei kein offensichtlicher Schaden. Der Airbus sackte aber in das nasse Erdreich ab. Für die Bergung ist daher schweres Gerät erforderlich. Der Flugbetrieb wurde für den Samstag eingestellt.

Von: dh mit dpa, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • A320 der Niki. Niki-Flüge bleiben vorerst buchbar

    Nach der Übernahme der Niki durch Lufthansa bleiben die Flüge der österreichischen Air-Berlin-Tochter bis auf Weiteres buchbar. Niki fliege bis zur kartellrechtlichen Freigabe des Kaufs - voraussichtlich Ende 2017 - unter HG-Flugnummer und Niki-Markenauftritt, bestätigte eine Sprecherin von Eurowings. Die Lufthansa-Tochter soll die Niki-Flüge dann übernehmen.

    Vom 17.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus