Alle Prüfungen bestanden

Air Berlin ab März Oneworld-Mitglied

02.02.2012 - 14:04 0 Kommentare

Air Berlin hat grünes Licht für den Beitritt in das globale Luftfahrtbündnis Oneworld erhalten. Zum 20. März tritt Deutschlands zweitgrößte Fluglinie der von British Airways und American Airlines angeführten Allianz bei.

Plakatwerbung der Air Berlin zum Beitritt in die Oneworld-Allianz - © © Air Berlin -

Plakatwerbung der Air Berlin zum Beitritt in die Oneworld-Allianz © Air Berlin

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin tritt am 20. März als Vollmitglied dem Luftfahrtbündnis Oneworld bei. Diesen Termin gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Air Berlin habe nach einer umfassenden Prüfung durch British Airways grünes Licht für den Beitritt bekommen. Die zur Air Berlin Group gehörende österreichische Airline Niki wird Oneworld zur gleichen Zeit als angeschlossenes Mitglied („Affiliate“) beitreten.

Air Berlin sei ein idealer Oneworld-Partner, sagt Bruce Ashby, CEO von Oneworld. Durch den Beitritt der sechstgrößten Airline mit Hauptsitz in Europas größter Wirtschaftsnation werde die Streckennetzabdeckung in dieser Region erheblich verbessert. Hartmut Mehdorn, CEO von Air Berlin, ergänzt: „Der Beitritt zu Oneworld ist für Air Berlin einer der bedeutendsten Schritte in ihrer Geschichte.“ Die Fluglinie werde innerhalb der Allianz auch von Passagierwachstum und Synergieeffekten profitieren.

Durch den Beitritt von Air Berlin erhöht sich die Zahl der Destinationen im Oneworld-Streckennetz laut Air Berlin um 70 Flugziele, auf nun weltweit 840 Flugziele in 150 Ländern. Mit über 9.000 Abflügen täglich und einer gemeinsamen Flotte von 2.500 Flugzeugen werden innerhalb der Allianz jährlich rund 300 Millionen Passagiere befördert und fast 100 Milliarden US-Dollar umgesetzt.

Trotz einer Rekord-Fluggastzahl von 35,3 Millionen schrieb das Unternehmen 2011 das vierte Jahr in Folge Verluste. Mehdorn will Air Berlin 2013 wieder in die Gewinnzone bringen. Der Einstieg der arabischen Etihad Airways als Großaktionär vor wenigen Tagen hat Air Berlin finanziell wieder ein wenig Luft verschafft. Die Kapitalerhöhung von 73 Millionen Euro ist jedoch kein großes Polster. Air Berlin verspricht sich vom Partner Etihad mit Zentrale in Abu Dhabi neues Geschäft auf Verbindungen nach Asien und Australien.

Die Zugehörigkeit zu Oneworld bringt nicht nur Vorteile mit sich. So ist auch die australische Gesellschaft Qantas Mitglied des Bündnisses - und die konkurriert auf einigen Strecken mit Etihad. Das Oneworld-Mitglied American Airlines steckt seit November in einem Insolvenzverfahren. Etwa 13 000 Mitarbeiter sollen ihre Stelle verlieren. Noch unklar sind die Auswirkungen auf das Streckennetz.

Von: airliners.de mit dpa, Air Berlin
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Leitwerk einer Air-Berlin-Maschine. Das lange Ende der Air Berlin

    Rückblick Der Fall der Air Berlin ordnet die Machtverhältnisse am europäischen Himmel neu. Lufthansa, Easyjet sowie IAG kaufen Teile der Konkurrentin. Auf der Strecke bleiben viele Mitarbeiter. airliners.de blickt auf die Pleite des Jahres zurück.

    Vom 29.12.2017
  • Maschinen der Eurowings Europe am Flughafen Wien: Der Billigflieger will zukünftig mit 210 Flugzeugen starten. So will Eurowings 2018 wachsen

    Ausblick Die Lufthansa-Tochter Eurowings will im kommenden auf 210 Maschinen wachsen. airliners.de stellt dar, wo das Wachstum stattfinden soll. Das Aus der Air Berlin ist dabei nicht der einzige Punkt.

    Vom 28.12.2017
  • Boeing der Tuifly wird von einem Push-Back-Fahrzeug aus der Parkposition gezogen. Tuifly wird auch ohne Niki für Eurowings fliegen

    Airline-Chef Keppler bestätigt Gerüchte, wonach der Air-Berlin-Wet-Lease der Tuifly trotz des abgeblasenen Niki-Kaufs auf Eurowings übergeht. Auch äußert er sich zu neuen Langstrecken-Plänen des Ferienfliegers.

    Vom 21.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus