Air Berlin mit 17 Prozent weniger Passagieren

06.04.2017 - 11:41 0 Kommentare

Air Berlin befindet sich im Umbau. Das macht sich auch weiterhin bei den Fluggastzahlen bemerkbar: Im März steht ein Rückgang von 17 Prozent. Auch die Sitzplatzauslastung entwickelt sich negativ.

Der Firmenschriftzug von Air Berlin an einem Messestand. - © © dpa - Wolfgang Kumm

Der Firmenschriftzug von Air Berlin an einem Messestand. © dpa /Wolfgang Kumm

Air Berlin hat im März 17 Prozent weniger Passagiere befördert als im Vorjahresmonat. Das geht aus den Zahlen der deutschen Fluggesellschaft hervor. Insgesamt wurden im März rund 1,8 Millionen Passagiere befördert. Die Auslastung der Maschinen sank um einen Prozentpunkt auf 84 Prozent.

Der Grund für die rückläufigen Fluggastzahlen ist der tiefgreifende Umbau bei Air Berlin. So soll unter anderem der Fokus auf den Geschäfts- und Langstreckenverkehr dafür sorgen, dass die Airline wieder profitabel wird. Außerdem heben 33 Jets von Air Berlin für die Lufthansa-Billigplattform Eurowings ab.

Air Berlin hat im vergangenen Monat ihr Angebot verringert. Die angebotenen Sitzplatzkilometer (ASK) gingen um etwa zwölf Prozent zurück, verglichen mit dem März 2016.

Diese Statistik zeigt die Sitzauslastung und die Passagierzahlen der Air Berlin vom März 2016 bis März 2017.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Air-Berlin-Abwickler Lucas Flöther: "Eine schnelle Lösung war unumgänglich." "Air Berlin ist nicht tot"

    Interview Air-Berlin-Insolvenzverwalter Lucas Flöther spricht im Interview mit airliners.de über den Verkauf der insolventen Airline, über den Status-Quo des Unternehmens und den Weg, der noch vor ihm liegt.

    Vom 13.08.2018
  • Thomas Haagensen: "Tegel war schnell im Fokus." "Ohne Air Berlin gibt es weniger Sicherheit"

    Interview Easyjet-Europachef Thomas Haagensen spricht im Interview mit airliners.de über die Möglichkeit nach Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel einzusteigen, welche anderen interessanten Märkte er noch sieht und wie die Airline-Pleite den Markt verändert hat.

    Vom 14.08.2018
  • Andreas Gruber: "Niki hat immer gut performt." "Die Air-Berlin-Pleite führt zu mehr Wettbewerb"

    Interview Lauda-Motion-Chef Andreas Gruber spricht im Interview mit airliners.de über die Folgen der Insolvenz von Air Berlin, das Standing der Niki-Nachfolgerin und deren Engagement im Charter-Geschäft.

    Vom 16.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus