Flugbetrieb läuft zunächst weiter

Air Baltic flüchtet in Gläubigerschutz

23.09.2011 - 12:08 0 Kommentare

Die lettische Fluggesellschaft Air Baltic ist pleite. Die Airline benötigt dringend eine Kapitalaufstockung. Der Staat als größter Anteilseigner fordert aber zugleich die Ablösung des CEO Bertolt Flick. Er hat sich nach Berlin abgesetzt und leitet von dort aus die Geschäfte.

Heck einer Air Baltic-Maschine - © © AirTeamImages.com -

Heck einer Air Baltic-Maschine © AirTeamImages.com

Der Kampf um die Zukunft des lettischen Nationalcarriers Air Baltic ist eskaliert: Am Donnerstag hat das Unternehmen Gläubigerschutz beantragt. Wie die Fluglinie mitteilte, soll der Flugbetrieb zunächst aufrechterhalten werden. Air Baltic bedient ab dem Baltikum Ziele in Europa, Russland und Nahost.

Air Baltic befindet sich seit einigen Monaten in Turbulenzen. Die defizitäre Fluggesellschaft benötigt rund 60 Millionen Lat (rund 84 Millionen Euro). Der lettische Staat als Anteilseigner koppelt die Finanzspritze aber mit der Ablösung von CEO Bertolt Flick, der über seine Gesellschaft Baltic Aviation Systems (BAS) größter privater Anteilseigner ist.

Flick werden Missmanagement sowie dubiose Finanzkontakte vorgeworfen. Er hatte die Anschuldigungen auf einer Pressekonferenz im Juni in Berlin zurückgewiesen und ein Komplott des Staates dahinter vermutet. Er sei aber jederzeit bereit, den Staatsanteil zu übernehmen, sagte Flick. Aus Furcht vor einer Verhaftung leitet er derzeit die Geschäfte aus Berlin, berichtete das „Handelsblatt“ am Donnerstag. Zudem soll die lettische Regierung die Gründung einer neuen Fluggesellschaft prüfen.

Der lettische Staat ist mit 52,6 Prozent an Air Baltic beteiligt. Flick hatte im Januar 2009 den 47,2-prozentigen Anteil übernommen, den bis dahin die skandinavische SAS Group gehalten hatte. Im vergangenen Jahr musste Air Baltic einen Verlust von rund 50 Millionen ausweisen.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018
  • Norwegian-Chef Björn Kjos im Cockpit. Norwegian erwägt Verkauf von Neo-Jets

    Die finanziell angeschlagene Norwegian trennt sich von fünf Airbus-A320-Neo-Maschinen. Mit dem Verkauf kommen rund 62 Million Dollar in die Kassen des Low-Costers. Die Praxis ist nicht neu.

    Vom 16.11.2018
  •  Der Niki-Nachlass - mehrfach aufgeteilt und fehlverplant

    Gastbeitrag Aviation-Management-Professor Christoph Brützel analysiert, wie ein Jahr nach dem Konkurs von Air Berlin deren Angebot und Kapazitäten im touristischen Flugmarkt neu verteilt sind. Fazit: Es haben sich viele daran probiert - auch wenn die Voraussetzungen nicht stimmten.

    Vom 16.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus