Ab April mit 767

Air Astana erhöht Kapazität nach Frankfurt

11.01.2013 - 10:46 0 Kommentare

Ab April wird die kasachische Air Astana ihre Kapazitäten am Frankfurter Flughafen erhöhen. Vier Mal wöchentlich wird dann auf der Strecke Astana-Frankfurt an Stelle der Boeing 757 eine größere 767 eingesetzt.

Boeing 767-300ER der Air Astana - © © Air Astana -

Boeing 767-300ER der Air Astana © Air Astana

Die kasachische Air Astana wird ab April ihre Kapazitäten nach Frankfurt ausbauen. Zwischen Samstag und Dienstag wird dann an Stelle der Boeing 757-200 eine Boeing 767-300 am Frankfurter Flughafen landen. In der Economy Class bedeutet das eine Kapazitätsaufstockung um 40 Sitze auf 190. Das Angebot in der Business Class wird um zwölf Sitze auf 28 gesteigert. Von Mittwoch bis Freitag wird dann weiterhin eine Boeing 757-200 den Fraport anfliegen.

Die Maschinen der Air Astana erreichen Frankfurt in dem Zeitraum um 17.40 Uhr und verlassen den größten deutschen Flughafen um 19.55 Uhr in Richtung Astana. Die Flugzeit beträgt etwa 6 Stunden.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Airbus A330 der Air Europa. Air Europa geht für Ryanair auf die Langstrecke

    New York, Buenos Aires, Havanna ... Ryanair verkauft erstmals Transatlantik-Flüge. Eine Vertriebskooperation mit der spanischen Air Europa soll zeitnah ausgeweitet werden. Dann kommen auch Zubringer.

    Vom 23.05.2017
  • Eine Maschine der Small Planet Airlines. Deutsche Small Planet Airlines wächst weiter

    Nach dem Start vor gut einem Jahr will die deutsche Small Planet Airlines weiter wachsen. Mittlerweile ist die Flotte von zwei auf fünf Maschinen angewachsen. Die fliegen aber nicht nur in Deutschland.

    Vom 13.04.2017
  • Eine A380 der Lufthansa am Flughafen Frankfurt. Der Airport ist die Heimatbasis der Kranich-Airline. Kreise: Lufthansa und Fraport erzielen wohl Einigung

    Im Streit um Gebührennachlässe für Billigflieger am Frankfurter Flughafen treffen Betreiber Fraport und Lufthansa nun offenbar einen Kompromiss. Im Mittelpunkt steht der Kranich-Billigflieger Eurowings. 

    Vom 28.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus