Air-Asia-Stimmenrekorder gibt keine Hinweise auf Terroranschlag

20.01.2015 - 10:41 0 Kommentare

Die Ermittler haben die vom Stimmenrekorder aufgezeichneten Daten ausgewertet. Dabei wurden keine Hinweise auf Terrorismus gefunden. Die Untersuchungen konzentrieren sich auf technisches Versagen oder Pilotenfehler.

Flugschreiber der abgestürzten Air-Asia-Maschine - © © dpa - Bagus Indahono

Flugschreiber der abgestürzten Air-Asia-Maschine © dpa /Bagus Indahono

Die indonesischen Ermittler haben den Stimmenrekorder der abgestürzten Air-Asia-Maschine ausgewertet und erste Ergebnisse bekannt gegeben. Sie hätten bei einer ersten Auswertung keine Anhaltspunkte für einen Terroranschlag entdeckt, sagte Nurcahyo Utomo, Ermittler bei der Transportsicherheitsbehörde. Auf dem Cockpit-Rekorder seien "keine andere Person und keine Explosion" zu hören gewesen, nur die Stimmen der Piloten.

Die Aufnahme würde darauf hinweisen, dass der Pilot zum kritischen Zeitpunkt damit beschäftigt war, das Flugzeug auf Kurs zu halten, sagte Ermittler Andreas Hananto der Nachrichtenagentur "Reuters". Die letzten Minuten des Flugs QZ8501 seien erfüllt gewesen von "Maschinengeräuschen und Warntönen".

Die Air-Asia-Maschine war am 28. Dezember auf dem Weg von Surabaya in Indonesien nach Singapur in die Javasee gestürzt. Der Pilot des Airbus A320 setzte keinen Notruf ab. An Bord des Billigfliegers waren 162 Menschen, die alle ums Leben kamen. Taucher fanden die Flugschreiber zwei Wochen nach dem Absturz im Meer.

Ein erster Bericht zur Absturzursache soll am 28. Januar veröffentlicht werden. Die Ermittlungen konzentrieren sich weiterhin auf technisches Versagen oder Pilotenfehler. "In den letzten Minuten stieg die Maschine mit einer Geschwindigkeit über normal", sagte der indonesische Verkehrsminister Ignasius Jonan unter Berufung auf Radaraufzeichnungen. Dann sei der Steigflug plötzlich "abgerissen".

© dpa, EPA/Michael Reynolds Lesen Sie auch: Hintergrund: Was speichert eine Blackbox und wie kann sie helfen?

Fischer entdeckten unterdessen das Cockpit nahe der Stelle südwestlich von Borneo, an der auch der Rumpf der abgestürzten Maschine gefunden wurde. Taucher seien unterwegs, um herauszufinden, wie das Teil gehoben werden könne, sagte Einsatzleiter Suryadi Supriyadi.

Auch der Rumpf ist noch am Meeresboden. Darin werden zahlreiche Leichen vermutet. Das Teil soll mit Luftkissen angehoben und mit einem Kran von einem Bergungsschiff aus an Bord gehoben werden. Das Wasser ist an der Absturzstelle etwa 30 Meter tief.

Von: dpa, AFP, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Feuerlöscher am BER Erneut Bericht über Mängel am BER

    Nach dem TÜV stellt ein weiterer Bericht Risiken und Mängel beim BER fest. Das für die Terminplanung zuständige Ingenieurbüro RKS warnt laut mehrerer Medienberichte, der angestrebte Fertigstellungstermin im August 2018 sei "ohne frühzeitige Gegensteuerung bei den eintretenden Störungen stark gefährdet". Mindestens zehn Risiken lägen direkt auf oder dicht am "kritischen Weg", heißt es.

    Vom 27.11.2017
  • Amsterdam-Schiphol Störung behindert Flugverkehr in Amsterdam-Schiphol

    Eine technische Störung beim Verkehrskontrollsystem hat den Verkehr am Amsterdamer Flughafen Schiphol am Dienstagabend stark behindert. Die Ursache sei unklar, sagte der Flughafen. Allein die Fluggesellschaft KLM musste 50 Flüge annullieren.

    Vom 22.11.2017
  • Fluggastbrücken am Airport Düsseldorf. Airline haftet bei Sturz auf Passagierbrücke

    Stolpert ein Passagier auf der Fluggastbrücke, ist die Airline verantwortlich. Dies hat der BGH geurteilt und verwies ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf zurück. Nun muss ein Berufungsgericht den Fall prüfen.

    Vom 21.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus