Air-Asia-Absturz: Suche nach Opfern ist beendet

18.03.2015 - 11:02 0 Kommentare

Vor drei Monaten ist die A320 der Air Asia ins Meer gestürzt - jetzt haben die Rettungskräfte die Suche nach den Opfern beendet. Es konnten längst nicht alle Toten gefunden werden.

Geborgenes Wrackteil der Air-Asia-Maschine (Flug QZ8501) - © © dpa - Mast Irham

Geborgenes Wrackteil der Air-Asia-Maschine (Flug QZ8501) © dpa /Mast Irham

Knapp drei Monate nach dem Absturz der Air-Asia-Maschine vor Indonesien ist die Suche nach den Opfern eingestellt worden. Alle vier bis zum Dienstag an der Suche beteiligten Schiffe würden am Mittwoch heimkehren, sagte ein Behördenvertreter. 56 Menschen wurden nicht gefunden, 162 waren insgesamt an Bord.

Der Airbus A320-200 der malaysischen Billigfluggesellschaft Air Asia war am 28. Dezember auf dem Weg von Surabaya auf der indonesischen Hauptinsel Java nach Singapur ins Meer gestürzt. Ermittlungen ergaben, dass zu diesem Zeitpunkt anstelle des indonesischen Flugkapitäns, eines erfahrenen ehemaligen Kampfjetpiloten, der französische Kopilot am Steuer des Flugzeugs saß. Die Bergung der Wrackteile und die Suche nach den Insassen gestalteten sich wegen der rauen See und starken Strömungen schwierig. Die Bergungsarbeiten waren bereits Ende Januar eingestellt worden.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Feuerlöscher am BER Erneut Bericht über Mängel am BER

    Nach dem TÜV stellt ein weiterer Bericht Risiken und Mängel beim BER fest. Das für die Terminplanung zuständige Ingenieurbüro RKS warnt laut mehrerer Medienberichte, der angestrebte Fertigstellungstermin im August 2018 sei "ohne frühzeitige Gegensteuerung bei den eintretenden Störungen stark gefährdet". Mindestens zehn Risiken lägen direkt auf oder dicht am "kritischen Weg", heißt es.

    Vom 27.11.2017
  • Amsterdam-Schiphol Störung behindert Flugverkehr in Amsterdam-Schiphol

    Eine technische Störung beim Verkehrskontrollsystem hat den Verkehr am Amsterdamer Flughafen Schiphol am Dienstagabend stark behindert. Die Ursache sei unklar, sagte der Flughafen. Allein die Fluggesellschaft KLM musste 50 Flüge annullieren.

    Vom 22.11.2017
  • Fluggastbrücken am Airport Düsseldorf. Airline haftet bei Sturz auf Passagierbrücke

    Stolpert ein Passagier auf der Fluggastbrücke, ist die Airline verantwortlich. Dies hat der BGH geurteilt und verwies ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf zurück. Nun muss ein Berufungsgericht den Fall prüfen.

    Vom 21.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus