Ab Dezember

Afriqiyah wieder nach Düsseldorf

13.11.2012 - 12:49 0 Kommentare

Der Düsseldorfer Flughafen hat die Wiederaufnahme der Route Tripolis-Düsseldorf durch Afriqiyah Airways bekannt gegeben. Die libysche Fluggesellschaft plant zudem noch eine weitere Strecke.

Airbus A320 der Afriqiyah Airways - © © AirTeamImages.com - Jeroen Hribar

Airbus A320 der Afriqiyah Airways © AirTeamImages.com /Jeroen Hribar

Die libysche Fluggesellschaft Afriqiyah Airways nimmt ihre Verbindung zwischen Tripolis und Düsseldorf wieder auf. Ab dem 3. Dezember gibt es wöchentlich zwei Flüge, teilte der Flughafen Düsseldorf mit.

Die Maschinen landen montags und mittwochs um 11.45 Uhr in Düsseldorf, der Rückflug startet um 12.45 Uhr. Die Flugdauer mit dem Airbus A320 beträgt etwa 2:30 Stunden. Zum Sommerflugplan soll die Anzahl der Flüge erhöht werden. Die Verbindung war bis Februar 2011 bedient worden, dann aber wegen der Unruhen in dem nordafrikanischen Land eingestellt worden. Nun habe sich die Lage aber wieder stabilisiert, hieß es.

Zusätzlich plant Afriqiyah, dann erstmalig auch eine direkte Verbindung zwischen Benghazi und Düsseldorf einzurichten. Derzeitig ist die zweitgrößte Stadt in Libyen noch als Umsteigeverbindung über Tripolis zu erreichen.

Von: airliners.de mit dpa, Flughafen Düsseldorf
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Condor-Maschine steht am Flughafen München. Condor plant München-Langstrecken-Exit

    Die Billigplattform Eurowings setzt Condor immer mehr zu. Deswegen sucht die Thomas-Cook-Tochter neue Ziele und will dabei ihre Langstrecke an einem Standort bündeln.

    Vom 26.06.2017
  • Ryanair betreibt eine reine Boeing-737-Flotte. Ryanair plant Umsteigeverbindungen auch an anderem Airport

    Ryanair bietet ab Juli Anschlussflüge auch ab dem Airport Mailand-Bergamo an. Aufgegebenes Gepäck wird zum Endziel durchgecheckt, teilt die Airline mit. Umsteigeverbindungen ermöglicht Ryanair seit Mitte Mai schon ab Rom-Fiumicino.

    Vom 22.06.2017
  • Thomas Winkelmann Air-Berlin-Chef spottet über BER

    Sollte der Flughafen Tegel parallel zum BER geöffnet bleiben, weiß Air Berlin schon ganz genau, welchen Hauptstadt-Airport sie anfliegt. Airlinechef Thomas Winkelmann findet zudem deutliche Worte zum Pannenflughafen.

    Vom 22.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus