Aeroground will Air Berlin Entschädigung zahlen

07.08.2017 - 11:26 0 Kommentare

Verspätungen und Flugausfälle: Air Berlin hat am Airport Tegel mit Problemen zu kämpfen. Der Bodenverkehrsdienstleister Aeroground räumt eine Teilschuld ein - und will die Airline entschädigen.

Ein Mitarbeiter der Aeroground fertigt eine Maschine ab. Das Unternehmen kümemrt sich auch um Air-Berlin-Flugzeuge am Airport Tegel. Foto: © FMG

Aeroground will Air Berlin eine Entschädigung zahlen. Das sagte Michael Kerkloh, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH. Letztere ist die Muttergesellschaft von Aeroground. Hintergrund sind Flugausfälle und Verspätungen am Flughafen Berlin-Tegel.

"Wir haben uns mit Air Berlin auf eine Entschädigungssumme geeinigt, denn wir haben kein Interesse daran, diese wichtige deutsche Airline zu schädigen", sagte Kerkloh dem "Handelsblatt". Air Berlin muss für Verspätungen, die vor allem nach Ostern anfielen, Ausgleichszahlungen in Höhe von mehr als zehn Millionen Euro an Passagiere leisten.

Aeroground räumt Fehler ein

Aeroground hatte die Bodenabfertigung von Air-Berlin-Flügen am Flughafen Tegel im März von der Wisag übernommen. Seitdem kämpft die Airline mit Problemen. Air Berlin hatte mehrfach den Bodendienstleister beschuldigt, dieser hatte die Kritik gekontert und der Airline eine Aufhebung des Vertrages angeboten.

© AirTeamImages.com, Felix Gottwald Lesen Sie auch: Das Tegel-Problem von Air Berlin im Juli Analyse

"Wir haben die Komplexität der Aufgabe unterschätzt. Unsere Vorbereitung war unzureichend, wir tragen hier sicher auch einen Teil der Verantwortung", sagte Kerkloh nun. Man habe unter anderem den Arbeitsmarkt Berlin falsch eingeschätzt. "Die Zuführung von qualifiziertem Personal ist unheimlich schwierig. Das spüren auch andere Dienstleister."

Tochter Niki setzt wieder auf Wisag

Eine weitere Schwierigkeit sei die Neuausrichtung bei Air Berlin. So sei der Vertrag mit Aeroground erst zwei Tage vor dem Wechsel des Dienstleisters in Berlin erfolgt. "Und der Auftrag wurde dann noch substanziell erweitert, es kam etwa Niki hinzu", sagte Kerkloh.

Die österreichische Tochter sollte im Rahmen des Umbaus bei Air Berlin eigentlich verkauft werden, doch die Gespräche waren gescheitert. Niki setzt in Berlin inzwischen wieder auf den Bodenverkehrsdienstleister Wisag.

© AirTeamImages.com, Chris Jilli Lesen Sie auch: Air Berlin zieht Konsequenzen aus Problemen in Tegel

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Air-Berlin-Abwickler Lucas Flöther: "Eine schnelle Lösung war unumgänglich." "Air Berlin ist nicht tot"

    Interview Air-Berlin-Insolvenzverwalter Lucas Flöther spricht im Interview mit airliners.de über den Verkauf der insolventen Airline, über den Status-Quo des Unternehmens und den Weg, der noch vor ihm liegt.

    Vom 13.08.2018
  • Thomas Haagensen: "Tegel war schnell im Fokus." "Ohne Air Berlin gibt es weniger Sicherheit"

    Interview Easyjet-Europachef Thomas Haagensen spricht im Interview mit airliners.de über die Möglichkeit nach Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel einzusteigen, welche anderen interessanten Märkte er noch sieht und wie die Airline-Pleite den Markt verändert hat.

    Vom 14.08.2018
  • Wolfram Simon: "Die Frage nach einem Gewinner und einem Verlierer der Air-Berlin-Pleite stellt sich nicht." "Bei Zeitfracht ticken die Uhren anders"

    Interview Zeitfracht-Chef Simon spricht im Interview mit airliners.de über Kultur sowie Strategie des eigenen Unternehmens. Und er beschreibt, an welchen Stellen bei der Integration von Air-Berlin-Teilen die größten Schwierigkeiten bestanden.

    Vom 15.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus