Lufthansa weiterhin dabei

Aeroflot verabschiedet sich aus dem Rennen um Alitalia

12.02.2008 - 12:49 0 Kommentare

Die russische Aeroflot ist aus dem Rennen um die Privatisierung der maroden italienischen Fluggesellschaft Alitalia ausgestiegen. Das teilte das Aeroflot-Management der Alitalia am Montagabend mit. Als mögliche Kaufkandidaten bleiben damit neben Air France-KLM noch die Lufthansa sowie die italienische Gesellschaft AirOne, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

Interessenten haben noch bis zum kommenden Freitag Zeit, dem neuen Alitalia-Präsidenten Maurizio Prato ihre Offerten zu unterbreiten. Es wird erwartet, dass Prato bis zum Monatsende sagt, mit wem er das Geschäft machen will.

Die italienische Regierung will bereits seit längerem mindestens 39,9 Prozent, möglicherweise auch ihren gesamten Alitalia-Anteil von 49,9 Prozent an einen privaten Investor verkaufen. Allerdings war ein Bieterverfahren für die Privatisierung Mitte Juli gescheitert.

Prodi: Lufthansa bleibt im Rennen um Alitalia

Die Lufthansa ist weiter im Rennen um die Privatisierung der maroden italienischen Fluggesellschaft Alitalia. Dies bekräftigte der italienische Ministerpräsident Romano Prodi am Dienstag in Meseberg bei Berlin.

Die Entscheidung über den Verkauf von Alitalia werde in wenigen Wochen fallen. Es werde keinen Aufschub mehr geben, sagte Prodi bei den deutsch-italienischen Regierungskonsultationen. «Das Angebot der Lufthansa wird gleichberechtigt geprüft», fügte er hinzu. Mögliche weitere Kaufkandidaten sind auch Air France-KLM und die italienische Gesellschaft AirOne.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A320 von Alitalia Alitalia-Verkauf bis Ende Oktober verschoben

    Italiens Regierung entscheidet: Das Bieterverfahren um die insolvente Alitalia wird sich weitere sechs Monate hinziehen. Lufthansa bekräftigt ihr Interesse an der Airline, verlangt aber harte Einschnitte.

    Vom 26.04.2018
  • Carlo Calenda ist Italiens Minister für wirtschaftliche Entwicklung. Minister lobt Lufthansa-Angebot für Alitalia

    Drei Bieter für die insolvente Alitalia sind jetzt im Rennen. Italiens Wirtschaftsminister Calenda bevorzugt wohl das Angebot von Lufthansa - obwohl Tausende Jobs entfallen sollen. Doch eine Entscheidung könnte noch mehr als sechs Monate dauern.

    Vom 13.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus