Fronten verhärtet

Aer Lingus weist Ryanair-Offerte erneut zurück

07.01.2009 - 14:08 0 Kommentare

Die irische Fluggesellschaft Aer Lingus hat den Übernahmeversuch ihres Anteilseigners Ryanair zum wiederholten Male zurückgewiesen. Die Offerte bewerte Aer Lingus weiterhin nicht ausreichend, begründete das Unternehmen am Mittwoch seine Haltung. Die beiden Parteien hatten sich am Dienstag zu Gesprächen getroffen, ohne sich allerdings aufeinander zuzubewegen.

Aer Lingus Boeing 737 startet in Dublin. - © © AirTeamImages.com -

Aer Lingus Boeing 737 startet in Dublin. © AirTeamImages.com

Die Fronten im Übernahmekampf sind verhärtet. Seit Monaten müht sich Ryanair um den 750 Millionen Euro schweren Zukauf. Erst gestern verlängerte die Fluggesellschaft die Annahmefrist vom 5. Januar auf den 13. Februar. Schon 2006 war Ryanair wegen europäischer Wettbewerbsbedenken mit dem Versuch gescheitert, die frühere staatliche Fluglinie zu übernehmen. Derzeit verfügt Ryanair über 29,82 Prozent der Aer-Lingus-Aktien.
Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018
  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018
  • Eine Maschine der Air Berlin. So viel kostet Air Berlin

    Bilanz Über die Kaufpreise der Air-Berlin-Assets schweigen Lufthansa, Easyjet und Co. mehrheitlich. Doch der Blick in die Bilanzen verrät: Die Übernahmekosten summieren sich bislang auf fast eine halbe Milliarde Euro. Eine Abrechnung.

    Vom 30.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus