Konsolidierung

Aer Lingus vor Verkauf an IAG?

09.09.2011 - 11:18 0 Kommentare

Die irische Regierung und der Lowfare-Carrier Ryanair haben angedeutet, sich von ihren Anteilen am Nationalcarrier Aer Lingus trennen zu wollen. Als möglicher Käufer wird die International Airline Group (IAG) gehandelt. Zu ihr gehören bereits British Airways und Iberia.

Aer Lingus Airbus A330 - © © AirTeamImages.com -

Aer Lingus Airbus A330 © AirTeamImages.com

Die irische Aer Lingus könnte an die International Airline Group (IAG), Mutter-Holding der British Airways und Iberia, verkauft werden, berichtete die irische Tageszeitung „Herald“ am Donnerstag. Die größten Anteilseigner der Aer Lingus, die irische Regierung und Ryanair, hätten einen Verkauf ihrer Anteile angedeutet.

Ryanair ist mit knapp 30 Prozent an Aer Lingus beteiligt und hatte in der Vergangenheit zweimal versucht, den irischen Flag-Carrier komplett zu übernehmen. Doch die Regierung schmetterte das Vorhaben jedesmal ab. Inzwischen ist der Wert des Anteilspakets von 300 Millionen Euro auf 100 Millionen Euro gefallen. Sollte die Regierung ihren 25-prozentigen Anteil an einen Interessenten verkaufen, werde sich Ryanair auch von ihrem Paket trennen, ließ die Lowfare-Airline zur Überraschung der Analysten wissen. Als große Hürde könnte sich aber das riesige Defizit in der Pensionskasse der Aer Lingus erweisen.

IAG-Chef Willie Walsh, einst CEO bei Aer Lingus und später British Airways, hatte vor einem Jahr gemeinsam mit Iberia eine „Einkaufsliste“ erarbeitet, die zwölf Übernahmekandidaten und Fusionspartner enthielt. Walsh hatte sich damals aber nicht äußern wollen, an welchen Firmen die beiden Fluggesellschaften interessiert seien. Als europäische Kandidaten wurden seitdem Air Berlin, Finnair und Aer Lingus gehandelt.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018
  • Die sechs interessantesten europäischen Billigflieger (von oben links): Norwegian, Wizz Air, Ryanair, Easyjet, Transavia und Eurowings. So entwickelten sich Europas Billigflieger 2018

    Überblick Jahreszahlen der wichtigsten Low-Coster Europas: Nicht nur Ryanair und Easyjet befördern mehr Passagiere, beim Wachstum unterscheiden sich alle stark - Wizz Air eilt voran, Transavia bleibt hinten und Eurowings überholt Norwegian.

    Vom 17.01.2019
  • Michael O'Leary: "Die Verzögerungen bei den Tarifverhandlungen sind nicht unsere Schuld." "Viele Airlines werden den Winter nicht überleben"

    Interview Ryanair-Chef Michael O'Leary skizziert im Interview mit airliners.de, was sich nach dem Chaos im Sommer nun ändern muss, bewertet die Slot-Idee von Lufthansa und wagt eine Prognose für weitere Pleiten.

    Vom 18.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus