Aer Lingus hübscht sich für Hochzeit mit IAG auf

24.02.2015 - 12:15 0 Kommentare

Die irische Aer Lingus hat 2014 mit einem Rekord beim operativen Gewinn von zirka 72 Millionen Euro abgeschlossen. Zudem wurden im vergangenen Jahr erstmals mehr als elf Millionen Passagiere befördert. Damit hat sich die Fluggesellschaft für eine mögliche Fusion mit der Airline-Holding IAG fit gemacht.

Der Hauptsitz der irischen Fluggesellschaft Aer Lingus in Dublin. - © © dpa - Mikko Pihavaara

Der Hauptsitz der irischen Fluggesellschaft Aer Lingus in Dublin. © dpa /Mikko Pihavaara

Die irische Fluglinie Aer Lingus hat sich im vergangenen Jahr unter der Führung ihres deutschen Vorstandschefs Christoph Müller für eine mögliche Fusion mit der Airline-Holding IAG fit gemacht. Der operative Gewinn legte im Kalenderjahr 2014 um 17,8 Prozent auf 72 Millionen Euro zu. Mit 11,08 Millionen Fluggästen seien soviele Passagiere transportiert worden wie noch nie zuvor bei Aer Lingus, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Wegen Einmaleffekten auf der Kostenseite stand unter dem Strich dennoch ein Verlust von mehr als 95 Millionen Euro. Der Umsatz stieg um 9,2 Prozent auf 1,56 Milliarden Euro.

Für Aer Lingus, mehrheitlich im Besitz des Konkurrenten Ryanair sowie des irischen Staates, liegt ein Übernahmeangebot von IAG vor - Muttergesellschaft der Fluggesellschaften Iberia und British Airways. Während die Aktionäre zögern, befürworten Vorstand und Aufsichtsrat die Fusion. Aufsichtsratschef Colm Barrington bekräftigte diese Haltung am Dienstag.

© AirTeamImages.com, Steve Flint Lesen Sie auch: Aer Lingus akzeptiert Übernahme durch British-Airways-Mutter IAG

Vorstandschef Müller, der nach sechs Jahren im Amt zur angeschlagenen Malaysia Airlines wechselt, begründete den Aufwärtstrend vor allem mit Erfolgen auf der Langstrecke. "Unsere Kostenvorteile auf der Langstrecke und unsere geografische Lage haben dazu beigetragen, dass Dublin zum siebtgrößten europäischen Hub für Transatlantik-Flüge wurde", sagte er. Allein auf den langen Verbindungen habe es einen Passagierzuwachs von mehr als 20 Prozent gegeben.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A321 von Anisec unterwegs für Level. Anisec gehört nicht mehr Vueling

    Für den Kauf der Niki von Air Berlin gründete Vueling Anisec. Inzwischen fliegt das Vehikel für die IAG-Marke Level - und ist komplett in österreichischer Hand.

    Vom 16.10.2018
  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018
  • Mitarbeiter vor einer neu lackierten Lufthansa-Maschine. Darum steigt Lufthansa nicht aus dem Dax ab

    Am Mittwochabend gibt die Deutsche Börse die Neuordnung der ersten Börsenliga bekannt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Lufthansa aus dem Dax fliegt, ist angesichts der Schwäche der Commerzbank gering. Analysten sehen auch darüber hinaus vorerst keine Gefahr.

    Vom 05.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus