Aer Lingus hofft auf weitgehenden Ausstieg von Ryanair

24.02.2014 - 16:17 0 Kommentare

Noch hält Ryanair fast 30 Prozent der Anteile der Konkurrenz-Airline Aer Lingus. Das muss sich bald ändern, findet die Aer-Lingus-Spitze, und fordert den Verkauf. Danach rückt auch der Anteilsverkauf eines weiteren Miteigentümerns näher.

Airbus A320 der Aer Lingus

Airbus A320 der Aer Lingus
© AirTeamImages.com

Start einer Boeing 737-800 der Ryanair

Start einer Boeing 737-800 der Ryanair
© AirTeamImages.com - Chris Procter

Das Management der irischen Fluggesellschaft Aer Lingus hofft, bald seinen Wettbewerber Ryanair als Hauptgesellschafter loszuwerden. «Der Verkauf ist absolut erforderlich», sagte Aer-Lingus-Vorstandschef Christoph Müller am Montag.

Ryanair hält 29,82 Prozent an dem Konkurrenten und war im vergangenen Jahr mit dem Versuch, weitere Anteile zuzukaufen, am Veto der EU-Wettbewerbshüter gescheitert. Die britische Kartellbehörde hat Ryanair auferlegt, seinen Anteil auf fünf Prozent zu verringern. Ryanair klagt dagegen.

25,11 Prozent der Aer-Lingus-Anteile hält derzeit das irische Finanzministerium. «Wir brauchen mehr Freefloat», sagte Müller. Im Falle eines Ryanair-Verkaufs werde auch ein Anteilsverkauf der Regierung wahrscheinlicher. Er gehe davon aus, dass bald große Teile des Unternehmens verfügbar sein. «Das ist eine gute Nachricht für ein börsennotiertes Unternehmen», betonte Müller.

Aer Lingus hat im vergangenen Jahr erneut einen deutlichen Gewinn eingeflogen - mit 34,1 Millionen Euro lag er unter dem Strich knapp über dem Vorjahresüberschuss von 33,9 Millionen Euro. Die Passagierzahl sank leicht um 0,3 Prozent auf 9,63 Millionen. Das Deutschland-Geschäft ist nach Müllers Angaben einer der Eckpfeiler für Aer Lingus im Europageschäft. Von irischen Flughäfen fliegt die Fluglinie die deutschen Airports Hamburg, Stuttgart, Frankfurt, Berlin, München, Düsseldorf und Hannover an.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018
  • Ryanair-Chef Michael O'Leary. Ryanair verdient mehr, aber ist "pessimistisch"

    Jahresbilanz des Billigfliegers: Ryanair steigert den Gewinn auf ein Rekordniveau. Allerdings ist Airline-Chef O'Leary beim Ausblick "pessimistisch" und erwartet ein schwieriges Jahr.

    Vom 22.05.2018
  • Niki Lauda und Ryanair-Chef Michael O'Leary. Ryanair könnte Lauda Motion komplett übernehmen

    In drei Jahren kann Niki Lauda bei Lauda Motion aussteigen und seine restlichen Anteile verkaufen. Darauf habe er sich mit Ryanair-Chef O'Leary geeinigt, sagt der Airline-Chef jetzt in einem Interview.

    Vom 27.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus