Aer Lingus hofft auf weitgehenden Ausstieg von Ryanair

24.02.2014 - 16:17 0 Kommentare

Noch hält Ryanair fast 30 Prozent der Anteile der Konkurrenz-Airline Aer Lingus. Das muss sich bald ändern, findet die Aer-Lingus-Spitze, und fordert den Verkauf. Danach rückt auch der Anteilsverkauf eines weiteren Miteigentümerns näher.

Airbus A320 der Aer Lingus

Airbus A320 der Aer Lingus
© AirTeamImages.com

Start einer Boeing 737-800 der Ryanair

Start einer Boeing 737-800 der Ryanair
© AirTeamImages.com - Chris Procter

Das Management der irischen Fluggesellschaft Aer Lingus hofft, bald seinen Wettbewerber Ryanair als Hauptgesellschafter loszuwerden. «Der Verkauf ist absolut erforderlich», sagte Aer-Lingus-Vorstandschef Christoph Müller am Montag.

Ryanair hält 29,82 Prozent an dem Konkurrenten und war im vergangenen Jahr mit dem Versuch, weitere Anteile zuzukaufen, am Veto der EU-Wettbewerbshüter gescheitert. Die britische Kartellbehörde hat Ryanair auferlegt, seinen Anteil auf fünf Prozent zu verringern. Ryanair klagt dagegen.

25,11 Prozent der Aer-Lingus-Anteile hält derzeit das irische Finanzministerium. «Wir brauchen mehr Freefloat», sagte Müller. Im Falle eines Ryanair-Verkaufs werde auch ein Anteilsverkauf der Regierung wahrscheinlicher. Er gehe davon aus, dass bald große Teile des Unternehmens verfügbar sein. «Das ist eine gute Nachricht für ein börsennotiertes Unternehmen», betonte Müller.

Aer Lingus hat im vergangenen Jahr erneut einen deutlichen Gewinn eingeflogen - mit 34,1 Millionen Euro lag er unter dem Strich knapp über dem Vorjahresüberschuss von 33,9 Millionen Euro. Die Passagierzahl sank leicht um 0,3 Prozent auf 9,63 Millionen. Das Deutschland-Geschäft ist nach Müllers Angaben einer der Eckpfeiler für Aer Lingus im Europageschäft. Von irischen Flughäfen fliegt die Fluglinie die deutschen Airports Hamburg, Stuttgart, Frankfurt, Berlin, München, Düsseldorf und Hannover an.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Air Berlin Messestand auf der ITB 2009. Wenn Ryanair nicht mehr kann und Easyjet nicht mehr will

    Gedankenflug Durch die aktuelle Ryanair-Schwäche wird es plötzlich ganz eng für Air Berlin. Warum ein möglicher Easyjet-Rückzieher nach den Ryanair-Streichungen und der Monarch-Pleite nur logisch ist, erklärt airliners.de-Herausgeber David Haße.

    Vom 09.10.2017
  • Alitalia-Maschinen stehen am Flughafen "Leonardo da Vinci" in Rom. Ryanair will nicht mehr für Alitalia bieten

    Ryanair will nicht mehr für Alitalia bieten. Man müsse sich voll darauf konzentrieren, die eigenen Probleme mit der Dienstplanung zu beheben, teilte der Billigflieger mit. Ryanair hatte im Juli ein unverbindliches Angebot für die insolvente italienische Airline gemacht.

    Vom 27.09.2017
  • Absperrband der Alitalia am Flughafen in Mailand Alitalia verlängert Bieterfrist

    Eigentlich sollte Anfang Oktober Schluss sein: Alitalia fordert verbindliche Kaufangebote. Um Bietern entgegenzukommen hat die Pleite-Airline die Frist nun verlängert. Laut Medien sind zehn Interessenten im Rennen.

    Vom 25.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus