Konsolidierung

Aegean Airlines und Olympic fusionieren

22.02.2010 - 18:27 0 Kommentare

Die Vorstände der beiden griechischen Fluggesellschaften Aegean Airlines und Olympic Air haben sich auf eine Airline-Fusion verständigt. Das Vorhaben bedarf noch der Genehmigung durch die Europäische Kommission.

Aegean Airlines Airbus A320 - © © AirTeamImages.com -

Aegean Airlines Airbus A320 © AirTeamImages.com

Die beiden größten griechischen Fluggesellschaften, Olympic Air und Aegean Airlines, schließen sich zusammen. Die neue gemeinsame Gesellschaft werde den Namen Olympic Air tragen, teilten beide Unternehmen am Montag mit. Es solle ein neuer "nationaler Champion" entstehen. Die Fusion muss noch von den Wettbewerbsbehörden genehmigt werden.

Bislang teilen sich beide Fluggesellschaften den griechischen Markt. Die mittlerweile abgewählte konservative Regierung hatte im vergangenen März einen Verkauf von Olympic an Aegean abgelehnt und dies mit einem drohenden Monopol im Luftverkehr begründet.

Aegean Airlines gehört der Vassilakis-Gruppe, Olympic Air der griechischen Investmentgesellschaft Marfin, welche die stark verschuldete Olympic Air im vergangenen März komplett vom Staat übernommen hatte. Beide Aktionäre sind den Angaben zufolge zu gleichen Teilen an der fusionierten Fluglinie beteiligt. Führen sollen die neue Olympic Air Vassilakis-Chef Theodoros Vassilakis und Marfin-Chef Andreas Vgenopoulos.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  • Bug eines Airbus A320 der Niki Lufthansa verzichtet auf Niki-Slots

    Damit die EU-Kommission den Kauf der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki doch noch genehmigt, will Lufthansa den österreichischen Ferienflieger "praktisch ohne Slots" übernehmen. Für den Fall, dass die Behörden dann immer noch ablehnen, plant der Kranich bereits mit einem "Plan B".

    Vom 04.12.2017
  • Thomas Klühr. Monopolstellung für Swiss-Chef "völlig normal"

    Swiss dominiert mit ihrem Angebot den Flughafen Zürich - dieses Monopol sei für einen Home-Carrier "völlig normal", sagt Airline-Chef Klühr. Auch in der Preisdebatte stellt er sich schützend vor den Kranich-Konzern.

    Vom 04.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus