Acciona verkauft sein Flughafengeschäft

08.05.2007 - 10:00 0 Kommentare

Madrid (dpa) - Der spanische Mischkonzern Acciona verkauft sein Flughafengeschäft. Das Unternehmen geht nach Presseberichten vom Dienstag davon aus, dass der Verkauf seiner Tochtergesellschaft Acciona Airport Services bis Ende Juli abgewickelt sei. Acciona habe eine Bank damit beauftragt, das Tochterunternehmen zu versteigern, hieß es.

Der Konzern begründete die Entscheidung damit, dass der Umsatz der Flughafensparte hinter den Erwartungen zurückgeblieben sei. Acciona hatte im Juli bei der Vergabe von Lizenzen durch die spanische Flughafenbehörde AENA unerwartet schlecht abgeschnitten.

Die Acciona-Tochter wickelt in Spanien unter anderem auf den Flughäfen von Madrid, Alicante sowie auf den Ferieninseln Mallorca, Ibiza, Menorca, Teneriffa und Gran Canaria das Handling ab. In Deutschland ist sie nach eigenen Angaben in Frankfurt/Main, Hamburg und auf den drei Flughäfen von Berlin vertreten.

Acciona war durch den spektakulären Übernahmekampf um den spanischen Energieversorger Endesa in die Schlagzeilen geraten. Zusammen mit Enel hatte Acciona den Düsseldorfer Energiekonzern E.ON bei Endesa ausgestochen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Berlin-Tegel war jahrelang eines der beiden großen Drehkreuze von Air Berlin. Langstrecken-Plus und Ryanair-Minus

    Aktuelle Streckenmeldungen Der Luftverkehrsstandort Berlin bekommt noch einmal drei neue Interkontinental-Verbindungen und Ryanair setzt auf ihrer einzigen innerdeutschen Route den Rotstift an. Unsere aktuelle Streckenzusammenfassung.

    Vom 05.09.2018
  • Eine Familie ist im Flughafen Düsseldorf auf dem Weg zum Check-In. Das sind die Flug-News der Reiseveranstalter

    Die großen deutschen Reiseveranstalter passen ihr Flugprogramm im kommenden Winter an mehreren Flughäfen an. Das bedeutet teils neue Verbindungen und mehr Frequenzen, teils aber auch Kürzungen.

    Vom 24.08.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus