Hintergrund

Abschied auf Raten für den Airport Hahn

03.08.2017 - 08:00 0 Kommentare

Die letzte große Hürde für den Verkauf des Flughafens Hahn ist genommen: Jetzt kann die Mehrheit auf den HNA-Konzern übergehen. Viel hängt nun von Ryanair und der Entwicklung im Frachtgeschäft ab.

Ryanair ist die größte Airline am Flughafen Hahn. - © © Flughafen Frankfurt-Hahn - Thomas Frey

Ryanair ist die größte Airline am Flughafen Hahn. © Flughafen Frankfurt-Hahn /Thomas Frey

Die Erleichterung ist groß nach der lang erwarteten Nachricht aus Brüssel: Der Flughafen Hahn darf auch nach dem Verkauf an die chinesische HNA-Gruppe Betriebsbeihilfen vom Land bekommen. "Das ist eine gute Entscheidung", sagt ein Insider, fügt aber im gleichen Atemzug hinzu: "Mit den Subventionen allein lässt sich der Flughafen nicht retten."

Auch die rund 315 Beschäftigten - insgesamt sind die Arbeitsplätze von Tausenden Menschen vom Betrieb des Flughafens abhängig - sind froh, dass die jahrelange Hängepartie jetzt zu Ende ist. Ihre Arbeit lief selbst in der tiefsten Krise mit dem gescheiterten ersten Verkaufsversuch vor rund einem Jahr normal weiter. "Die Geschäfte sind ja durch den Gesellschafterwechsel nicht tangiert", erklärt die Sprecherin der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH (FFHG), Hanna Hammer.

Hauptgesellschafter muss laufende Defizite schultern

Das Land Rheinland-Pfalz ist froh, wenn es demnächst nicht mehr Gesellschafter des Airports ist. "Jetzt beginnt ein neuer Abschnitt am Flughafen Hahn", sagt Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP). "Wir können jetzt in die Zukunft blicken." Der Verkaufsvertrag wurde zwar schon im März unterschrieben, aber der Deal hing von der Entscheidung der EU-Kommission ab. Nun fehlen nur noch Formalien.

Gleichwohl sind die Steuerzahler bis 2024 weiter gefordert: Denn nach Angaben des Innenministeriums von Rheinland-Pfalz könnten bis zu 25,3 Millionen Euro Beihilfen für den Betrieb, bis zu 22,6 Millionen Beihilfen für Investitionen und bis zu 27 Millionen Euro Feuerwehr- und Sicherheitskosten anfallen - insgesamt rund 75 Millionen Euro. Das Land Hessen, mit 17,5 Prozent am Airport beteiligt, wollte seinen Anteil ebenfalls verkaufen. Doch die Gespräche mit zwei Bietern wurden abgebrochen.

© Flughafen Frankfurt-Hahn, Lesen Sie auch: Hessen bricht Gespräche über Hahn-Verkauf ab

Die Defizite des Hunsrück-Airports muss künftig der neue Hauptgesellschafter schultern. Im vergangenen Jahr waren das 14,1 Millionen Euro, immerhin etwas weniger als 2015 mit 17,4 Millionen. Wie sich das in diesem Jahr entwickeln wird, ist noch offen. Aber die FFHG-Sprecherin ist zuversichtlich: "Wir gehen davon aus, dass wir in diesem Jahr bei den wirtschaftlichen Zahlen besser aussehen als im vergangenen Jahr."

Viel hängt vom Hauptkunden Ryanair ab, der seine Billigflieger inzwischen auch von Frankfurt und Luxemburg aus starten lässt. "Wenn Ryanair weiter auf dem Flughafen Hahn bleibt, bietet dies eine gute Basis", sagt Luftfahrtexpertin Yvonne Ziegler von der Frankfurt University of Applied Sciences. "Die Zustimmung zu Subventionen eröffnet auf jeden Fall einen guten Spielraum für den Flughafen. Wenn keine weiteren eintrübenden Rahmenbedingungen eintreten, steht einer wirtschaftlichen Stabilisierung des Flughafens Hahn nichts mehr im Weg."

Passagiere und Fracht am Flughafen Hahn
Passagiere in Millionen Fracht in Tonnen
Jahr 2005 3079528 107305
Jahr 2006 3705088 123165
Jahr 2007 4015155 125049
Jahr 2008 3940585 179375
Jahr 2009 3793958 174664
Jahr 2010 3493629 228547
Jahr 2011 2894363 286416
Jahr 2012 2791185 207520
Jahr 2013 2667529 152503
Jahr 2014 2447258 132638
Jahr 2015 2665255 79661
Jahr 2016 2609156 72577

Quelle: Flughafen Hahn

Die Flughafengesellschaft gründet ihre Zuversicht auf einen Ausbau des Frachtgeschäfts: Im ersten Halbjahr gingen 49.000 Tonnen über den Hahn, 52 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Einen Grund dafür sieht FFHG-Sprecherin Hammer im Vorteil, dass es auf dem Hahn anders als beim Flughafen Frankfurt keine starren Slots gibt, also genau zugeschriebene Start- und Landezeiträume. Wenn ein Frachtflugzeug nicht rechtzeitig ankommt, muss es über dem Flughafen kreisen, was Zeit und Geld kostet. "Der Markt wird flexibler, das wird stärker nachgefragt", erklärt die Sprecherin.

Expertin sieht Synergieeffekte durch HNA

Skeptischer ist Professorin Ziegler: "Das Frachtgeschäft bleibt schwierig, da viele Unternehmen ihre etablierten Logistikströme am Flughafen Frankfurt schon ausgebaut haben." Im Passagierflugverkehr aber sieht sie mögliche Synergieeffekte, da HNA in China eigene Fluglinien betreibt. Denkbar wären etwa verstärkte Charterflüge für chinesische Touristen.

HNA kündigte nach dem Verkauf drei zusätzliche Passagierflüge und drei zusätzliche Frachtflüge pro Woche als Einstieg an. In Ausbau und Modernisierung des Airports sollen nach bisherigen Plänen 75 Millionen Euro fließen.

Schon jetzt ist HNA im Tagesgeschäft des Flughafens aktiv. Seit Anfang Juli verantworten Hubert Heimann als Vertreter des Landes und Hexin Wang von HNA gemeinschaftlich die Geschäftsführung. Keiner entscheidet ohne den anderen. Sobald die Gesellschafteranteile dann an HNA übergehen, wird wohl Wang der Alleingeschäftsführer werden. Ob alle Beschäftigten am Flughafen bleiben dürfen, ist allerdings offen. Eine Garantie gibt es für sie nämlich nicht.

© Flughafen Frankfurt-Hahn, Lesen Sie auch: Hahn-Verkauf: HNA Group gibt keine Jobgarantie

Von: Von Oliver von Riegen und Peter Zschunke, dpa, ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Blick auf den NRW-Airport Köln/Bonn. NRW will Airport Köln/Bonn nicht privatisieren

    Wird der Flughafen Köln/Bonn privatisiert? NRW-Ministerpräsident Laschet spricht sich dagegen aus und richtet auch einen Appell an den Bund. Doch eine Personalie könnte die Diskussion erneut befeuern.

    Vom 08.12.2017
  • Das Logo des Flughafens Kassel. Kassel-Calden: Prüfung wegen Rückstufung beginnt

    Die Prüfung des defizitären Regionalflughafens Kassel hat begonnen. Federführend seien dabei das hessische Finanz- und Wirtschaftsministerium, sagte ein Sprecher des Landes. Die Prüfung solle in diesem Jahr abgeschlossen werden.

    Vom 08.12.2017
  • Der Hamburger Flughafen hat 2015 rund 15,6 Millionen Passagiere abgefertigt. Hamburg: Nachtflugverbot wird nicht ausgeweitet

    Die Wirtschaftsbehörde spricht sich gegen einen Vorschlag der Fluglärmschutzkommission aus, wonach das geltende Nachtflugverbot am Airport Hamburg um eine halbe Stunde ausgeweitet werden sollte. Flughafenchef Eggenschwiller hatte die Idee zuvor deutlich kritisiert.

    Vom 05.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »