Testflüge verliefen «nicht nach Plan»

A400M-Tests in Brandenburg beendet

24.05.2012 - 17:44 0 Kommentare

Der Airbus A400M hat den Flugplatz Cottbus-Drewitz nach nur einem Tag wieder in Richtung Toulouse verlassen. Die Tests mit dem neuen Militärtransporter wurden nach einem Zwischenfall abgebrochen.

Airbus A400M w - © © Airbus Military -

Airbus A400M w © Airbus Military

Der mehrstündige Test des neuen Militär-Airbus A400M in Brandenburg ist nach Einschätzung des Unternehmens Airbus Military trotz einer Panne erfolgreich verlaufen. Das Transportflugzeug habe auf dem Flugplatz Cottbus-Drewitz auf einer unbefestigten Graspiste gute Antiblockier-Eigenschaften gezeigt, sagte die Unternehmenssprecherin Maggie Bergsma am Donnerstag. Allerdings seien am Ende der Übung eines abgebrochenen Startvorganges am Dienstag die Räder des linken Fahrwerkes bei einem starken Bremsmanöver in der oberen Erdschicht eingesackt.

Bei einer Inspektion habe man aber keinen Schaden festgestellt, erläuterte die Sprecherin. Das Flugzeug sei wieder flott gemacht worden und noch am Dienstag ins französische Toulouse zurückkehrt. Jetzt wolle man herausfinden, wie die tieferen Schichten einer unbefestigten Start- und Landebahn beschaffen sein müssen, um diesen Transporter tragen zu können. Dies gehöre zum normalen Testprogramm.

Der 45 Meter lange Airbus A400M war am Dienstag aus dem französischen Toulouse gestartet. Ursprünglich waren die Tests auf der 1.900 Meter langen Grasbahn neben der Betonpiste bis Sonntag vorgesehen. Die Leitung des Flugplatzes äußerte sich nicht zum Testverlauf. Der Bau des A400M ist Europas wichtigstes Rüstungsprojekt. Das Flugzeug soll 37 Tonnen Nutzlast bis hin zu gepanzerten Fahrzeugen oder schwerem Räumgerät über 8700 Kilometer transportieren können.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Luo Gang soll das chinesische Airbus-Innovationszentrum leiten. Airbus gründet Innovationszentrum in China

    Noch in diesem Jahr will Airbus in China ein Innovationszentrum bauen. Dies geht aus einer Mitteilung hervor, in der der ehemalige Uber-Manager Lou Gang zum Chef der Einrichtung ernannt wird. Den genauen Standort benennt das Unternehmen nicht.

    Vom 03.08.2017
  • Easyjet nutzt die Plattform "Skywise" bereits, um technisch bedingte Verspätungen zu reduzieren. Airbus-Plattform soll Datenberge für Airlines nutzbar machen

    Airbus hat die Plattform "Skywise", die zusammen mit dem neuen Partner Palantir Technologies entwickelt wurde, vorgestellt. "Skywise" soll große Datenmengen für Airlines nutzbar machen - beispielsweise Messwerte von Sensoren an Bord der Flieger oder die Verfügbarkeit von Ersatzteilen.

    Vom 21.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus