A380 kann in Hamburg wieder in alle Richtungen starten

04.01.2019 - 15:14 0 Kommentare

Am Hamburger Flughafen kann der Airbus A380 wieder in alle vier Abflugrichtungen starten. Dazu musste der Airport den Startpunkt auf einer Piste nach vorne verlegen.

Die erste A380 von Emirates am Flughafen Hamburg. - © © Flughafen Hamburg -

Die erste A380 von Emirates am Flughafen Hamburg. © Flughafen Hamburg

Der Start der A380 am Hamburger Flughafen kann wieder in alle vier Abflugrichtungen erfolgen. Der Airport hat dazu den Punkt, an dem der Doppelstöcker Schub gibt, auf einer der beiden Pisten weiter nach vorne verlegt. Eine Sprecherin des Flughafens sagte zu airliners.de, dass die Genehmigung und auch die Markierungen nun vorhanden seien.

Dieser Schritt wurde nötig, weil Ende des vergangenen Jahres die Abflugrichtung auf der Piste 05/23 nur Richtung Niendorf möglich war. Damit standen nur drei statt vier Startmöglichkeiten zur Verfügung.

Grund hierfür war, dass auf der Piste 05/23 an dem Punkt, an dem die A380 Schub geben würde, im Sommer Vorfeldbauarbeiten stattfanden und deswegen das neben der Piste befindliche Erdreich aufgewirbelt würde.

A380 für sechs Wochen mehr in Hamburg

Von Mitte April bis Ende Mai wird Emirates aufgrund von Bauarbeiten am Flughafen in Dubai ihr Angebot weltweit einschränken und Maschinen am Boden lassen. Betroffen sind laut Medienberichten auch Verbindungen nach Deutschland. In Hamburg geht die Zahl der wöchentlichen Verbindungen für 45 Tage von 14 auf acht zurück. Dafür setzt Emirates in der Zeit die A380 auf allen Flügen ein. Immer dienstags kommt der Doppelstöcker dann zweimal nach Fuhlsbüttel.

Die Sprecherin betonte weiter, die Entscheidung, welche der vier Start- und Landerichtungen genutzt wird, werde von den Lotsen der Deutschen Flugsicherung in Abhängigkeit der Wind- und Wetterlage sowie der Verkehrslage getroffen.

© Flughafen Hamburg, Lesen Sie auch: Diskussion um Hamburger A380-Flüge

Seit dem Wechsel zum Winterflugplan setzt Emirates auf ihrem abendlichen Hamburg-Umlauf den Doppeldecker nach Dubai ein. Bei der zweiten täglichen Verbindung ab der Hansestadt nutzt die Airline weiterhin eine Boeing 777-300ER. Auf der Strecke stieg die Kapazität damit nach Angaben der Airline um 22 Prozent.

Hamburg passt Infrastruktur an

Der Airport hat seine Infrastruktur für den Riesen-Airbus angepasst. Das Gate bekam eine dritte Fluggastbrücke für das Oberdeck des A380. Außerdem wurde der Wartebereich vergrößert, denn die Maschine fasst 516 Passagiere - das sind 156 mehr als in der bisherigen Boeing 777-300ER.

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus