Flugausfälle A380: Airlines fordern Schadenersatz

14.06.2012 - 11:27 0 Kommentare

Weil ihre Airbus A380 wegen notwendiger Reparaturen zum Hersteller müssen, haben zwei Fluggesellschaftnun Schadenersatzforderungen gegenüber dem Airbus erhoben. Der Flugzeugbauer sieht das jedoch anders.

Airbus A380 - © © AirTeamImages.com - P. Noret

Airbus A380 © AirTeamImages.com /P. Noret

Der Flugzeugbauer Airbus sieht sich wegen der Flügelprobleme des Airbus A380 mit millionenschweren Schadenersatz-Forderungen der Fluggesellschaften konfrontiert. "Airbus hat gesagt, es gibt keine Kompensation, aber da sind wir anderer Meinung", sagte der Chef der arabischen Fluglinie Emirates, Tim Clark, der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag). Durch die notwendigen Reparaturen entgehe der Gesellschaft jeden Monat ein operativer Gewinn von mindestens 30 Millionen US-Dollar. Emirates ist mit 90 bestellten Maschinen der größte A380-Kunde. Auch die Lufthansa fordert eine finanzielle Entschädigung.

Ein Airbus-Sprecher sagte am Donnerstag, der Flugzeugbauer komme für die Reparaturen auf. Alles Weitere werde vertraulich mit den Kunden besprochen. Schon ohne die Schadenersatzforderungen kostet die Tragflächen-Misere Airbus mindestens einen dreistelligen Millionenbetrag. Im vergangenen Jahr hatte die EADS-Tochter dafür 105 Millionen Euro bereitgestellt, für das laufende Jahr hat der Vorstand bereits eine Belastung von 260 Millionen Euro angekündigt.

Damit ist das Thema allerdings noch nicht ausgestanden. An allen schon ausgelieferten 75 Exemplaren der A380 müssen die rissanfälligen Klammern in den Tragflächen ausgetauscht werden. Airbus hat bereits neuartige Teile entwickelt, baut sie aber erst ab dem Jahr 2014 in neue Flieger ein. Daher müssen alle Maschinen, die bis Ende 2013 ausgeliefert werden, danach noch einmal zur Reparatur. Laut Emirates-Chef Clark kostet die Reparatur pro Flugzeug rund 30.000 Arbeitsstunden, was Airbus aber nicht bestätigt.

Emirates musste wegen der Reparaturen nach eigenen Angaben sechs Maschinen gleichzeitig aus dem Verkehr ziehen. "Rund 1.000 Piloten und Flugbegleiter hatten drei Monate lang nichts zu tun", sagte Clark. Ob Airbus dem Unternehmen den entgangenen Gewinn zumindest teilweise erstattet, ließ der Manager offen. Die Verträge sähen eine solche Entschädigung nicht vor.

Von: dpa-AFX
Interessant? Beitrag weiterempfehlen:
Anzeige schalten »
Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote » Mehr Luftfahrt-Trainings »