Erneute Verschiebung?

A350-Zeitplan in Gefahr

24.07.2012 - 14:33 0 Kommentare

Der Zeitplan für den neuen Airbus A350 könnte sich erneut nach hinten verschieben. Analysten zweier Banken erwarten eine Verzögerung von bis zu einem halben Jahr.

Vorder- und Mittelrumpf des ersten Airbus A350 XWB werden in Toulouse auf der Endmontagelinie miteinander verbunden.

Vorder- und Mittelrumpf des ersten Airbus A350 XWB werden in Toulouse auf der Endmontagelinie miteinander verbunden.
© Airbus 2012 - P. Pigeyre

Roll-out des ersten A350XWB-Rumpfes. MSN 5000 ist für Belastungstests am Boden vorgesehen.

Roll-out des ersten A350XWB-Rumpfes. MSN 5000 ist für Belastungstests am Boden vorgesehen.
© Airbus 2012 - H. Goussé

Airbus A350 XWB

Airbus A350 XWB
© Airbus 2009

Airbus hat Analysten-Einschätzungen zufolge Probleme mit dem Zeitplan für den neuen Langstreckenjet A350. Der europäische Hersteller könnte den Zeitplan wegen Verzögerungen in der Entwicklung erneut nach hinten verschieben. Erste Teile hätten bereits zwei Monate Verspätung.

Während die Analysten von BNP Paribas mit einer Verschiebung um zwei Monate und geringen Kosten rechnen, hält DZ-Bank-Analyst Turnwald ein halbes Jahr Verspätung für möglich. Der neue Airbus-Chef Fabrice Bregier hatte Mitte Juli angedeutet, dass eine fehlerfreie Entwicklung wichtiger sei als die Einhaltung genauer Zeitvorgaben.

Mit dem Konkurrenzmodell zur ebenfalls dramatisch verzögerten Boeing 787 betritt nun auch Airbus technologisch in vielfacher Hinsicht Neuland - mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen wie Kosten- und Fristüberschreitungen. Bisher soll das erste Exemplar spätestens Mitte 2014 ausgeliefert werden. Derzeit wird das erste Exemplar für Flugtests endmontiert.

Airbus hatte den Zeitplan für die Standardversion der A350 bereits 2011 um ein halbes Jahr nach hinten verschoben, die Langversion kommt erst 2017 und damit zwei Jahre später als anfänglich angekündigt. Insgesamt liegen für den neuen Jet bereits 548 Bestellungen vor.

Von: airliners.de mit dpa-afx
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Im Inneren kommt auch die neue Q-Suite von Qatar Airways zum Einsatz: Sie erlaubt etwa das Fliegen in einem Doppelbett. Airbus übergibt A350-1000 an die Erstkundin

    Airbus hat die erste A350-1000 an Qatar Airways übergeben. Als Besonderheit wird die neue Business Class Q-Suite inklusive Doppelbett verbaut. Doch bis die Maschine auch deutsche Flughäfen ansteuert, dauert es wohl noch.

    Vom 21.02.2018
  • Darstellung einer A350-1000 im Flug. Airbus A350: Enge wird Teil des Programms

    Der neue Airbus A350-1000 ist ein großer Twinjet, mit dem die Europäer auch der kommenden Boeings 777-9 Konkurrenz machen wollen. Dafür muss die A350 aber sehr eng bestuhlt werden.

    Vom 07.03.2018
  • Montage einer schnelllaufenden Niederdruckturbine für ein Triebwerk der PW1000G-Familie. MTU kann A320neo-Problemen im ersten Quartal trotzen

    Probleme beim Antrieb des Airbus-Mittelstreckenjets A320neo haben den Triebwerksbauer MTU zum Jahresstart nicht aus der Spur gebracht. Umsatz und Gewinn legten im ersten Quartal überraschend deutlich zu.

    Vom 03.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus