Koordinierungsprobleme

A350 verzögert sich weiter

27.07.2012 - 10:17 0 Kommentare

EADS hat am Freitag eine weitere Verzögerung im A350-Programm bekannt gegeben. Die Auslieferung des weitestgehend aus karbonfaserverstärktem Kunststoff gefertigten Jets verschiebt sich in das zweite Halbjahr 2014.

Vorder- und Mittelrumpf des ersten Airbus A350 XWB werden in Toulouse auf der Endmontagelinie miteinander verbunden. - © © Airbus 2012 - P. Pigeyre

Vorder- und Mittelrumpf des ersten Airbus A350 XWB werden in Toulouse auf der Endmontagelinie miteinander verbunden. © Airbus 2012 /P. Pigeyre

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat die Auslieferung seines neuen leichten Langstreckenfliegers A350 erneut verschoben. Die Inbetriebnahme verzögere sich um "rund drei Monate" in das zweite Halbjahr 2014, teilte die Airbus-Mutter EADS am Freitag bei Vorlage der Halbjahreszahlen mit. Airbus brauche mehr Zeit, um die Bohrungen an den Tragflächen zu automatisieren.

Airbus-Chef Fabrice Brégier hatte bereits vor kurzem auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough eingeräumt, dass der Zeitplan nicht einzuhalten sei. Bislang wollte der Flugzeugbauer die Maschine Ende des ersten Halbjahres 2014 ausliefern. Der A350 wird aus besonders leichten Materialien gefertigt und soll daher 25 Prozent weniger Treibstoff als bisherige Flugzeuge verbrauchen.

Wie bei seinem Großraumjet A380 musste Airbus die Auslieferung des A350 schon mehrfach verschieben. Schwierigkeiten bereitet dem Unternehmen vor allem die Koordination der Zulieferung aller notwendigen Teile. Konkurrent Boeing kämpft ebenfalls mit diesem Problem.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Im Inneren kommt auch die neue Q-Suite von Qatar Airways zum Einsatz: Sie erlaubt etwa das Fliegen in einem Doppelbett. Airbus übergibt A350-1000 an die Erstkundin

    Airbus hat die erste A350-1000 an Qatar Airways übergeben. Als Besonderheit wird die neue Business Class Q-Suite inklusive Doppelbett verbaut. Doch bis die Maschine auch deutsche Flughäfen ansteuert, dauert es wohl noch.

    Vom 21.02.2018
  • Airbus-Chef Tom Enders. Airbus verdreifacht den Jahresgewinn

    Die Airbus Group verdreifacht ihren Gewinn, trotz der anhaltenden Probleme mit dem A400M. Aber nicht nur der Militärtransporter bereitet dem Flugzeugbauer Schwierigkeiten.

    Vom 15.02.2018
  • MTU-Turbine: Wegen neuer Bilanzierungsregelungen stieg der Umsatz nur auf 3,7 Milliarden statt gut fünf Milliarden Euro (plus sechs Prozent). Triebwerksbauer MTU legt 2017 kräftig zu

    MTU hat 2017 einen operativen Gewinn (bereinigtes Ebit) von knapp 607 Millionen Euro erwirtschaftet. Dies sind laut Mitteilung 21 Prozent mehr als 2016. Der bereinigte Überschuss wuchs um 24 Prozent auf 429 Millionen Euro.

    Vom 21.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus