Koordinierungsprobleme

A350 verzögert sich weiter

27.07.2012 - 10:17 0 Kommentare

EADS hat am Freitag eine weitere Verzögerung im A350-Programm bekannt gegeben. Die Auslieferung des weitestgehend aus karbonfaserverstärktem Kunststoff gefertigten Jets verschiebt sich in das zweite Halbjahr 2014.

Vorder- und Mittelrumpf des ersten Airbus A350 XWB werden in Toulouse auf der Endmontagelinie miteinander verbunden. - © © Airbus 2012 - P. Pigeyre

Vorder- und Mittelrumpf des ersten Airbus A350 XWB werden in Toulouse auf der Endmontagelinie miteinander verbunden. © Airbus 2012 /P. Pigeyre

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat die Auslieferung seines neuen leichten Langstreckenfliegers A350 erneut verschoben. Die Inbetriebnahme verzögere sich um "rund drei Monate" in das zweite Halbjahr 2014, teilte die Airbus-Mutter EADS am Freitag bei Vorlage der Halbjahreszahlen mit. Airbus brauche mehr Zeit, um die Bohrungen an den Tragflächen zu automatisieren.

Airbus-Chef Fabrice Brégier hatte bereits vor kurzem auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough eingeräumt, dass der Zeitplan nicht einzuhalten sei. Bislang wollte der Flugzeugbauer die Maschine Ende des ersten Halbjahres 2014 ausliefern. Der A350 wird aus besonders leichten Materialien gefertigt und soll daher 25 Prozent weniger Treibstoff als bisherige Flugzeuge verbrauchen.

Wie bei seinem Großraumjet A380 musste Airbus die Auslieferung des A350 schon mehrfach verschieben. Schwierigkeiten bereitet dem Unternehmen vor allem die Koordination der Zulieferung aller notwendigen Teile. Konkurrent Boeing kämpft ebenfalls mit diesem Problem.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • A350-941 von Airbus: Das Modell hebt seit Ende 2014 ab. Umbestellung bringt Airbus über eine Milliarde Dollar ein

    Airbus hat einen Großauftrag für seinen Maschinentyp A350 XWB von United Airlines erhalten. Sie sollen ältere, weniger effiziente Flugzeuge ersetzen, teilten die Unternehmen mit. Dabei wird ein ursprünglicher Auftrag in 45 Maschinen des Typs A350-900 umgewandelt. Der Listenpreis der Bestellung ändert sich von 12,6 auf 14 Milliarden Dollar.

    Vom 07.09.2017
  • Bei Airbus in Toulouse wird eine A350 montiert. Gewinn bei Airbus bricht ein

    Airbus muss einen Gewinnrückgang von 34 Prozent in der Quartalsbilanz verzeichnen. Dies teilt der Konzern mit und kündigt gleichzeitig eine weitere Drosselung bei der Produktion der A380 an.

    Vom 27.07.2017
  • Zusammen mit Konkurrent Airbus gehört Boeing zu den größten Flugzeugbauern der Welt. Boeing ist zurück in den schwarzen Zahlen

    Der Umsatz geht zwar leicht zurück, doch Boeing verbucht ein dickes Gewinnplus. Die Aktionäre sollen am Ende des Jahres mehr Geld bekommen. Allerdings bleibt die Umsatzprognose für 2017 gleich.

    Vom 26.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus