A340-Umbau verzögert sich weiter

30.07.2018 - 08:04 0 Kommentare

Erneut kann Swiss nicht wie erhofft mit dem A340-Update beginnen: Es gibt Probleme mit den First-Class-Sitzen. Die Airline hat einen neuen Termin im Blick.

First-Class-Kabine einer Swiss-A340.

First-Class-Kabine einer Swiss-A340.
© AirTeamImages.com - Christian Galliker

A340 von Swiss.

A340 von Swiss.
© AirTeamImages.com - Jonathan Zaninger

Der Kabinenumbau in den A340-Flugzeugen der Swiss wird nicht im Sommer beginnen, sondern voraussichtlich "frühestens im letzten Quartal 2018". Dies sagte eine Sprecherin der Lufthansa-Tochter auf Anfrage von airliners.de.

Als Grund nennt die Sprecherin "anhaltende Lieferschwierigkeiten" des First-Class-Sitzherstellers Thomson Aero Seating. Aktuell evaluiere man mit allen Beteiligten das weitere Vorgehen. Dies betreffe vor allem die Zertifizierung der Sitze, aber auch die Disposition, wann man welche Maschine aus dem laufenden Betrieb nehme.

Sechs A340-Jets im Swiss-Dienst

Swiss betreibt derzeit sechs Maschinen des Typs A340, die ab Zürich vor allem Langstrecken nach unter anderem Boston, Johannesburg und Shanghai bedienen. Gleichzeitig führen die Maschinen aber auch regelmäßig Linienflüge nach Düsseldorf, Genf und Paris durch.

Die Langstreckenflotte von Swiss

Die Grafik zeigt die Aufteilung der Swiss-Langstreckenflotte. * = eine A340-300 soll noch in diesem Jahr zur Tochter Edelweiss ausgeflottet werden. Quelle: ch-aviation | Darstellung: airliners.de

Damit ist noch nicht absehbar, wann der Relaunch abgeschlossen sein wird. Ursprünglich war Frühjahr 2019 angepeilt.

Es geht nicht nur um die First-Bestuhlung

Insider verwundert die erneute Verzögerung, sind die neuen Sitze immerhin an jene Modelle angelehnt, die Swiss bereits in ihre Boeing 777 eingebaut hat. Doch es geht nicht nur um die First-Class-Bestuhlung.

Darüber hinaus werden in den Maschinen auch die Sitze von Business und Economy Class verändert. Auch wird ein neues Inflight-Entertainment-System installiert und eine neue Bordküche verbaut.

Zwei neue Langstrecken-Jets

Die A340-Maschinen sollen noch mehrere Jahre für Swiss fliegen. "Der Komfortstandard auf der A340 wird nach dem Umbau demjenigen der Boeing 777 entsprechen", heißt es von Swiss. Kürzlich billigte der Lufthansa-Aufsichtsrat eine Milliardenbestellung für neue Flugzeuge - zwei Boeing 777 sollen ab 2020 die Swiss-Flotte ergänzen.

© AirTeamImages.com, Lesen Sie auch: Lufthansa investiert in neue Maschinen

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Die D-AINK trägt den Namen "Heidenheim an der Brenz". Neo-Probleme: Lufthansa bestellt weitere A320ceo

    Lufthansa sattelt im Zuge der A320neo-Probleme um und bestellt mehr Maschinen mit herkömmlichen Triebwerken. Es ist nicht das erste Mal, dass die Airline statt langer Wartezeiten lieber die ältere Airbus-Generation einflottet.

    Vom 10.09.2018
  • Langstreckenflugzeuge von Eurowings. Eurowings führt Premium-Eco ein

    Neuerungen bei Eurowings: Der "Best"-Tarif wird im Langstreckengeschäft zur Premium-Eco ausgebaut. Und auch im Europa-Verkehr wird das Produkt verändert.

    Vom 13.08.2018
  • Boeing 737 von Ryanair. Ryanair gründet Wartungstochter in Deutschland

    Ryanair will den eigenen Maintenance-Bereich massiv ausbauen: Allein in Deutschland sollen es 2019 doppelt so viele Techniker an mehreren neuen Standorten sein. Das hat einen einfachen Grund.

    Vom 08.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus