Ab 2015

A330 mit erhöhtem Startgewicht

30.11.2012 - 16:20 0 Kommentare

Airbus hat sich der A330-Familie angenommen. Ab 2015 ist die A330 mit einer gesteigerten maximalen Startmasse verfügbar. Dann ist es möglich, mit dem neuen Model die Reichweite um bis zu 1.000 km zu erhöhen. 

Animation eines A330-200

Animation eines A330-200
© Airbus

Animation eines A330-200

Animation eines A330-200
© Airbus

Ab 2015 bietet Airbus die A330 mit einer erhöhten maximalen Startmasse (MTOW) an. Mit einem höheren Startgewicht und einer größeren Reichweite soll der neue A330 vor allem Boden gegenüber der Boeing 777 gut machen.

So wird die MTOW der A330-Familie auf 242 Tonnen erhöht. Das bedeutet für die kürzere A330-200 einen Gewichtszuwachs von vier Tonnen. Während die längere A330-300 dann mit einem um sieben Tonnen erhöhten, maximalen Startgewicht aufwarten kann.

Die gesteigerte Masse kann in zusätzliche Nutzlast oder aber in zusätzlichen Treibstoff umgemünzt werden. So wird sich die Reichweite der A330-200 um etwa 650 km steigern - die der A330-300 sogar um circa 1.000 km. So sind laut Airbus längere Direktverbindungen von Asien nach Europa, wie etwa Kuala Lumpur – Frankfurt, möglich.

Die Flugzeuge der A330-Familie können je nach Bestuhlung zwischen 250 und 300 Passagieren befördern. Zudem gibt es neben den Passagiermaschinen auch Fracht-, VIP-, Militärtransporter- und Militärtankerversionen. Airbus hat bislang nach eigenen Angaben mehr als 1.200 Bestellungen für A330 erhalten. Davon wurden bislang 900 Flugzeuge ausgeliefert.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Luo Gang soll das chinesische Airbus-Innovationszentrum leiten. Airbus gründet Innovationszentrum in China

    Noch in diesem Jahr will Airbus in China ein Innovationszentrum bauen. Dies geht aus einer Mitteilung hervor, in der der ehemalige Uber-Manager Lou Gang zum Chef der Einrichtung ernannt wird. Den genauen Standort benennt das Unternehmen nicht.

    Vom 03.08.2017
  • Eine A380 der Emirates. Airbus setzt beim A380 auf vier Kunden

    Die A380 wird kaum noch nachgefragt. Emirates, IAG, ANA und Thai Airways sollen laut eines Medienberichts die Zukunft vom Airbus-Flaggschiff absichern. Eine weitere Produktionskürzung droht dennoch.

    Vom 26.07.2017
  • Easyjet nutzt die Plattform "Skywise" bereits, um technisch bedingte Verspätungen zu reduzieren. Airbus-Plattform soll Datenberge für Airlines nutzbar machen

    Airbus hat die Plattform "Skywise", die zusammen mit dem neuen Partner Palantir Technologies entwickelt wurde, vorgestellt. "Skywise" soll große Datenmengen für Airlines nutzbar machen - beispielsweise Messwerte von Sensoren an Bord der Flieger oder die Verfügbarkeit von Ersatzteilen.

    Vom 21.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus