Der unglamouröseste Erstflug aller Zeiten

25.01.2016 - 18:02 0 Kommentare

Erstflug ist nicht gleich Erstflug. Das musste Luftfahrtjournalist Andreas Spaeth bei der Passagierpremiere des neuen Airbus A320neo zwischen Frankfurt und München feststellen. Ein Gedankenflug.

Die Triebwerke machen den Unterschied: Andreas Spaeth vor einem Airbus A320 (links) und A320neo.

Die Triebwerke machen den Unterschied: Andreas Spaeth vor einem Airbus A320 (links) und A320neo.
© Andreas Spaeth

Lufthansa Airbus A320neo

Lufthansa Airbus A320neo
© Andreas Spaeth

Lufthansa baut in ihre Airbus A320neo zwölf mehr Plätze ein: 180 statt 168 Sitze passen in das neue Flugzeug.

Lufthansa baut in ihre Airbus A320neo zwölf mehr Plätze ein: 180 statt 168 Sitze passen in das neue Flugzeug.
© Lufthansa

Andreas Spaeth hat den kurzen A320neo-Flug mit der Lufthansa genossen.

Andreas Spaeth hat den kurzen A320neo-Flug mit der Lufthansa genossen.
© Andreas Spaeth

Airbus A320neo der Lufthansa landet in Frankfurt.

Airbus A320neo der Lufthansa landet in Frankfurt.
© Lufthansa

Liebe Leserinnen und Leser!
Nachrichten aus der deutschen Luftverkehrsbranche bestimmen bei airliners.de das Tagesgeschäft. Doch abseits der harten News machen wir uns auch Gedanken über das nicht so Offensichtliche. Mit unseren "Gedankenflügen" wollen wir Sie daran teilhaben lassen und hoffen, die eine oder andere Anregung geben zu können.
Ihre airliners.de-Redaktion

Erstflug-Enthusiasten erkennt man sofort. Sie haben es zu ihrem verrückten Hobby gemacht, um die Welt zu reisen und die allerersten kommerziellen Flüge neuer Flugzeugtypen mitzumachen. Erst am Wochenende traf ich einen solchen. Der Geschäftsmann war eigens aus Dublin angereist, um von Frankfurt aus mit dem geplanten weltweit ersten Passagier-Flug einer A320neo nach Hamburg zu fliegen.

Ich dagegen sollte über den A320neo-Erstflug als Journalist berichten. Als einziger, denn Presse war offiziell gar nicht geladen. Aber manche Redaktionen lieben es, vor allem in sozialen Medien über solche Ereignisse zu berichten, selbst dann, wenn es eigentlich Nicht-Ereignisse sind. Aber dann war es nicht einmal das, denn der Erstflug fand ganz plötzlich überhaupt nicht statt, die erste A320neo hatte leider Ventilprobleme am Triebwerk, wie mir die Lufthansa erklärte.

Also am Montagmorgen ein neuer Versuch. Ich musste mich kneifen, als ich am Gate A16 auf dem Frankfurter Flughafen stand. Ich konnte nicht glauben, dass mir und 179 anderen Passagieren eine Weltpremiere bevorstand, aber nichts und nirgends irgendetwas darauf hinwies. Ich lief auf und ab, schaute mir die Wartenden an.

Keine Spur vom erstflugverrückten Geschäftsmann. Am Sonntag hatte er mich mit seiner Umhängetasche mit dem Logo des A380-Erstflugs an das Jahr 2007 erinnert: Singapore Airlines von Singapur nach Sydney. Das, so würde ich sagen, war zumindest für mich die Mutter aller Erstflüge, glanzvoll, großartig inszeniert und dem Anlass würdig. Daran denken wir alle heute noch gern zurück. Damals waren Hunderte von Enthusiasten dabei. Nicht so am Montag.

© airliners.de, Lesen Sie auch: Die Erstflug-Familie

Ein Erstflug ohne Glamour

Ich muss sagen, meine Spannung hielt sich in Grenzen, genau wie die aller anderen Passagiere. Flug LH100 von Frankfurt nach München verspricht ja schon per se nicht besonders viel Glamour, und offensichtlich nur mir als Insider bescherte der Blick aus dem Fenster einen leicht erhöhten Herzschlag: Draußen im Grau stand tatsächlich der ersehnte Premierenflieger, der allererste ausgelieferte Airbus A320neo der Welt, registriert D-AINA und überführt am Freitag von Airbus in Hamburg-Finkenwerder an die Lufthansa.

Allerdings musste man schon sehr genau hinsehen und konnte dann, mit dem Wissen darum im Kopf, erkennen, wie die beiden PW1100G-Triebwerke tatsächlich deutlich größer ausfallen als die bisher gewohnten Antriebe der A320-Familie. Auch an Bord kein wirklicher Aha-Effekt, auf den ersten Blick alles wie sonst auch. Nur auf den zweiten nicht, denn da zeigte sich in der Economy Class deutlich, wie Lufthansa jetzt mit bald 60 neuen A320neo den Kampf gegen Billigflieger aufnehmen will: Mit extrem enger Bestuhlung.

Gerade mal 29 Zoll (71 Zentimeter) Fußraum sind einem hier noch vergönnt – so etwas gab es früher nur bei britischen Charterfliegern. Ich habe sogar mit dem Bandmaß nachgemessen – der Fußraum beträgt hier zwischen der Vorderlehne und der Sitzkante dahinter 28,5 Zentimeter. In meiner "normalen" A320 auf dem Weg nach Frankfurt waren es noch 30 Zentimeter.

Soviel zu meiner Investigativ-Recherche auf diesem Erstflug. Irgendwie muss man ja seinen Lesern neue Fakten präsentieren, die so nicht in der Pressemitteilung stehen. Und, ganz ehrlich, so schlimm waren die 29 Zoll gar nicht. Zuerst etwas ungewohnt, aber man kann die Rückenlehne noch leicht neigen und für kurze Flüge ist es auch für einen 1,88 Meter-Körper wie meinem in Ordnung, wenn dafür die Preise erschwinglich sind. Ich fand es bequemer als bei Easyjet.

Ansonsten war dieses der unglamouröseste Erstflug aller Zeiten. Man war schon froh, dass, immerhin, der Kapitän in seiner Ansage vor dem Start auf die Weltpremiere einging. Hätte er das nicht getan, hätte ich ihm das persönlich übel genommen.

© Lufthansa, Lesen Sie auch: Lufthansa übernimmt ersten Airbus A320neo

Verstehe einer diese Branche

Wie anders habe ich dagegen erst vorletzte Woche einen Erstflug erlebt. Unter ganz unterschiedlichen Voraussetzungen – anders als der erste A320neo-Passagierflug nun wirklich ein Nicht-Ereignis, aber gekonnt in Szene gesetzt: Air France bedient die Strecke von Paris nach Mexiko City jetzt neu mit der A380. Das Produkt an Bord ist seit der Indienststellung der A380 bei Air France 2009 gleich geblieben und die Route wird seit Jahrzehnten bedient. Aber trotzdem – Hostessen mit A380-Plakaten standen Spalier beim Einsteigen, an Bord gab es sogar ein gedrucktes Zertifikat.

Und dann erst nach der Landung: Die Feuerwehr spritzte Salut, beim Aussteigen überall Willkommen-A380-Schilder, am Gepäckband die lustigste Flughafen-Willkommensparty die ich je erlebt habe: Eine Mariachi-Kapelle spielte mitreißend, livrierte Kellner servierten mexikanische Spezialitäten von Guacamole bis Mexcal-Schnaps, überall fröhliche Gesichter. Es ist tatsächlich die erste reguläre A380-Linienverbindung nach Lateinamerika überhaupt, auch das erklärte die Hunderte von Schaulustigen am Flughafen, bei denen ich mich an die Frühzeit der A380-Ära erinnert fühlte.

Dass der Flughafen Mexiko City eigentlich alles andere als gut vorbereitet auf die A380 ist, merkte ich erst beim Rückflug: Chaos beim Boarding und eine 25-minütige Rundfahrt hinter einem Follow-Me-Auto über zu schmale Rollwege bis hin zur Piste, das klingt eher nicht nach einem guten Match. Aber ein schöner Erstflug war es trotzdem!

Jedenfalls ist klar, dass sich solche Veranstaltungen weniger nach dem tatsächlichen Neuigkeitswert richten, sondern eher danach, welche beteiligte Airline oder welcher Flughafen einen derartigen Anlass für seine PR nutzen will, wie Mexiko City und Air France. Oder eben gerade nicht, wie die Lufthansa bei der A320neo. Verstehe einer diese Branche...

Über den Autor

Regelmäßig veröffentlicht der Luftfahrtjournalist und Vielflieger Andreas Spaeth auf airliners.de Interviews und Kolumnen aus der Reihe "Spaeth fragt".

Andreas SpaethAndreas Spaeth ist einer der führenden deutschen Luftfahrtjournalisten. Als Autor zahlreicher Bücher und freier Mitarbeiter vieler deutscher und internationaler Publikationen ist er weltweit unterwegs und trifft bei seinen Recherchen auf interessante Persönlichkeiten aus der Branche. Kontakt zu Andreas Spaeth.

Von: Andreas Spaeth für airliners.de

airliners.de-Konferenz
Über die Herausforderungen für den Luftverkehr in Deutschland

Lassen Sie sich das airliners.de-Fachgespräch „Level Playing Field“ nicht entgehen. Erfahren Sie aus erster Hand, welche Themen in nächster Zeit entscheidend für die Entwicklung des Luftverkehrs in Deutschland sein werden. Diskutieren Sie mit:

  • Perspektiven aus der neuen EU-Luftverkehrsstrategie
  • Aussichten zum neuen Luftverkehrskonzept
  • Auswirkungen aktueller Wettbewerbsverschiebungen

Weitere Informationen finden Sie im aktuellen Programm:
Alle Infos und Tickets

Interessant? Beitrag weiterempfehlen:

Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Nachrichtennewsletter.

Anzeige schalten »
Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten

Mehr Stellenangebote » Mehr Luftfahrt-Trainings »
Anzeige schalten »