Tests ausgeweitet

A319 mit Sharklets hebt ab

27.11.2012 - 10:32 0 Kommentare

Airbus hat nun auch den A319 in das Testprogramm für die neuen Sharklet-Flügelenden einbezogen. Bislang flogen nur die größeren A320 und A321 mit Sharklets.

Start des ersten Airbus A319 mit Sharklets am 23.11.2012 in Hamburg-Finkenwerder - © © Airbus 2012 -

Start des ersten Airbus A319 mit Sharklets am 23.11.2012 in Hamburg-Finkenwerder © Airbus 2012

Der erste Airbus A319 mit strömungsoptimierten Tragflächenenden („Sharklets“) hat am vergangenen Freitag seinen Erstflug erfolgreich absolviert und dabei wichtige Messdaten gesammelt, wie Airbus mitteilte. Zuvor starteten bereits A320 und A321 mit den neuen Flügelenden.

Airbus verspricht rund 3,5 Prozent Treibstoffeinsparung durch die Sharklets. Alternativ kann die Reichweite oder auch die Nutzlast gesteigert werden. Zudem können mit Sharklets ausgestattete Maschinen steiler steigen und reduzieren dadurch den Lärm am Boden.

Die neuen Flügelenden sind gut 2,50 Meter hoch und ersetzen die bislang verbauten Wingtips. Airbus bietet die Sharklets als Option für die Airbus-A320-Familie (außer A318) an – auch zum Nachrüsten. Bei der neuen A320neo werden sie standardmäßig verbaut.

Von: airliners.de mit Airbus
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Das "BLADE"-Testflugzeug mit Laminarstruktur an den Flügeln. Airbus-Versuchsflugzeug mit Laminarflügeln hebt ab

    Airbus hat den Erstflug im "Clean Sky"-Projekt "BLADE" durchgeführt. Die A340-Testmaschine ist nach Airbus-Angaben das erste Versuchsflugzeug, das ein "transsonisches Laminarprofil" mit einer "echten internen Primärstruktur" verbindet. Das von der EU geförderte Projekt hat das Ziel, den Reibungswiderstand um 50 Prozent reduzieren.

    Vom 29.09.2017
  • Mit ersten Testflügen des Hybridflugzeugs will Zunum Aero bereits 2019 beginnen. Boeing kooperiert beim Thema Hybridflugzeug

    Boeing will zusammen mit dem Start-Up Zunum Aero das Zeitalter der Elektromobilität einläuten. Bis 2022 soll ein hybridbetriebenes Elektroflugzeug für zwölf Pasagiere Regionalverbindungen von bis zu 1100 Kilometer Distanz ermöglichen. Dieses solle 80 Prozent weniger Schadstoffe und Lärm verursachen, teilten die beiden Unternehmen mit.

    Vom 06.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus