5000ste Bestellung für Airbus A320-Familie

25.01.2007 - 10:00 0 Kommentare

Toulouse (ddp). Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat bei seiner A320-Familie die Marke von 5000 Bestellungen überschritten. Vorstandsvorsitzender Louis Gallois sprach am Donnerstag in Toulouse von einem «historischen Meilenstein» für das Unternehmen. Mit den Auftragseingängen habe die A320-Familie «jedes andere Verkehrsflugzeugprogramm einer einzigen Generation hinter sich gelassen».

Zu der Airbus-Familie gehören neben dem A320 der kleinere A319 und die gestreckte Version A321. Derzeit werden von Airbus 32 Flugzeuge der A320-Familie pro Monat ausgeliefert.

Die 5000ste Bestellung war den Angaben zufolge mit einer Order des US-Kunden Spirit Airlines erreicht, der 30 Flugzeuge des Typs A319 kaufte. Die Zahl der Festbestellungen für Flugzeuge der Airbus-A320-Familie beträgt damit laut Airbus 5016 Einheiten.

Angesichts des enormen Auftragseinganges plant Airbus, bis Ende 2008 den Bau von Flugzeugen der A320-Familie weiter hochzufahren. 2008 soll sie bei 36 Flugzeugen im Monat liegen. Das wäre die höchste Fertigungsrate, die jemals für ein Verkehrsflugzeug erreicht wurde.

Von: ddp
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Heckflosse der Boeing 737. Boeing steht vor Lieferschwierigkeiten

    Neben Airbus plagen jetzt auch US-Hersteller Boeing Lieferschwierigkeiten. Laut einem Medienbericht soll eine Vielzahl von 737-Maschinen bei Seattle abgestellt sein. Die Gründe liegen wohl nicht nur bei den Zulieferern.

    Vom 21.08.2018
  • Eine fabrikneue A321neo von Airbus. Neos: Airbus kämpft nun mit der Auslieferung

    Airbus muss erneut die Auslieferung einiger A321-Maschinen verschieben. Grund dafür sind wohl nicht mehr Fehler bei den Triebwerken, sondern Probleme bei der Verkabelung einer bestimmten Variante.

    Vom 24.10.2018
  • A380 von Emirates: Großkundin des Doppelstöckers. Das Comeback der A380 im Leasing

    Hintergrund Hifly übernimmt eine gebrauchte A380 und bietet sie im kurzfristigen Leasing an. Das wird angenommen: Der Doppelstöcker ist non-stop im Einsatz. Gibt diese Entwicklung dem Airbus-Programm den Schub, den es braucht?

    Vom 10.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus