350 Einsatzkräfte bei Krisenübung am Rostocker Airport

26.09.2016 - 13:13 0 Kommentare

Bei einer Krisenübung des Flughafens Rostock-Laage und des Landkreises Rostock haben am Samstag mehr als 350 Einsatzkräfte mitgemacht. Ziel der Übung war die Rettung von Passagieren eines notgelandeten Flugzeugs, wie ein Airport-Sprecher mitteilte.

Die Einsatzkräfte setzten sich aus Mitarbeitern des Flughafens, der Feuerwehr, des Katastrophenschutzes des Landkreises Rostock und diverser Hilfsorganisationen zusammen. Nach Angaben der Veranstalter verlief die Übung erfolgreich. - © © dpa - Jens Büttner

Die Einsatzkräfte setzten sich aus Mitarbeitern des Flughafens, der Feuerwehr, des Katastrophenschutzes des Landkreises Rostock und diverser Hilfsorganisationen zusammen. Nach Angaben der Veranstalter verlief die Übung erfolgreich. © dpa /Jens Büttner

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Passagiere am Flughafen Rostock-Laage. Airport Rostock-Laage meldet 14 Prozent mehr Passagiere im dritten Quartal

    Rund 240.000 Fluggäste hat der Airport Rostock-Laage zwischen Juli und September gezählt. Dies sind knapp 14 Prozent mehr als im Vorjahresquartal, hieß es in einer Mitteilung. Bemerkbar mache sich unter anderem, dass der Airport seit Juli Ausweichflughafen für Berlin-Schönefeld ist.

    Vom 09.10.2017
  • Kreuzfahrt-Charterverkehr ist ein wichtiges Standbein für den Flughafen Rostock-Laage. Kreuzfahrtverkehr wächst in Rostock weiter stark

    Die Reedereien Costa Crociere, Pullmantur und MSC haben dem Flughafen Rostock-Laage in der diesjährigen Kreuzfahrtsaison zu einem Passagierwachstum von 27 Prozent verholfen. Nach Flughafenangaben wurden knapp 91.000 Passagiere aus Italien, Spanien, Frankreich, der Schweiz und Österreich abgefertigt.

    Vom 04.10.2017
  • Eine Maschine der Lufthansa setzt über Flörsheim zum Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen an. Hessen: Fluglärmgeplagte Kommunen bekommen weitere Zuschüsse vom Land

    Hessen unterstützt Kommunen im Frankfurter Umfeld, die besonders stark von Fluglärm belastet sind, bis 2021 mit zusätzlich 4,53 Millionen Euro jährlich. Das hat der Landtag in Wiesbaden beschlossen. Die insgesamt 22,6 Millionen Euro stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes aus seinen Aktienanteilen an der Fraport AG.

    Vom 15.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus